Historisches GEO Portal der Stadt Duisburg

- Geschichte auf einem Blick -
Wer sich für die Geschichte der Stadt Duisburg interessiert, kann ab sofort eine digitale Zeitreise durch die Stadt machen.
Der Fachbereich Vermessung, Kataster und Geoinformationen des Amtes für Baurecht und Bauberatung hat ein “Historisches GEO Portal“ für die Stadt Duisburg entwickelt.
In Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv werden der historische Karteninhalt und die Funktionen des GEO Portals kontinuierlich weiter ausgebaut.

Beschreibung

Aufruf

Das Historische GEO Portal können Sie hier aufrufen: Historisches GEO Portal

Übersicht

Wünsche, Anregungen, Ideen und natürlich auch Kritik, egal welcher Art, nehmen wir gerne entgegen unter stadtplanstadt-duisburgde

Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte an gisstadt-duisburgde

Eine Anleitung der Funktionen des Historischen GEO Portals finden Sie unten im Bereich Downloads.

Inhalt

  • Aktuelle und Historische Kartenwerke (Stadtpläne, Luftbilder, Deutsche Grundkarte)
  • Straßennamen mit Beschreibungen und Entstehungshistorie
  • Übersicht der Eingemeindungen
  • Links zur Historie der Stadt Duisburg
  • Stolpersteine
  • Übersicht stillgelegter Zechenschächte (Bergbau)
  • Historische Fotos

Eingemeindungen

Nachdem Duisburg aus dem Landkreis Duisburg 1873 herausgelöst wurde, wurde es eine kreisfreie Stadt. Seit diesem Zeitpunkt fanden noch weitere Eingemeindungen statt. Die zeitliche Reihenfolge der hinzugefügten Gebiete wurde in einer graphischen Übersicht abgebildet und durch Klick auf die entsprechende Fläche werden die Informationen hierzu angezeigt. Eine detaillierte Beschreibung der Eingemeindungen bietet diese Übersicht nicht. Beispielsweise wurden Flächen im Norden mit Dinslaken und im Süden mit dem heutigen Düsseldorfer Gebiet ausgetauscht. Bei Interesse lassen sich diese Verläufe oft mit den historischen Stadtplänen nachvollziehen.

Straßennamen

Um Gebäude zu bauen, benötigt man in der Regel eine Straße. Und damit man sich orientieren kann, wurden diese mit passenden Namen versehen. Bei älteren Straßen hat sich der Name oft durch die Bevölkerung und Begebenheiten ergeben. Bei neueren Straßen entscheidet der Rat der Stadt bzw. die Bezirksvertretung über die Benennung.

Da die Bedeutung des Straßennamens nicht immer direkt einleuchtend ist, wird eine Datenbank mit Herkunftsbeschreibungen zu den Straßennamen zur Verfügung gestellt. Diese Datenbank wurde mit Straßenachsen verknüpft. Die Informationen lassen sich durch Klick auf einer dieser Straßenachsen abrufen.

Die Informationen zu den Bezeichnungen kommen aus drei verschiedenen Quellen:

  • Die Straßenakten, in denen Informationen zu Straßen(-benennungen) vorliegen
  • Die Hausnummerndatenbank mit allen Duisburger Hausnummern
  • Und aus den Duisburger Forschungen

Deutsche Grundkarte (DGK)

Als Basiskartenwerk im Maßstab 1:5.000 stellt die Deutsche Grundkarte einen Übergang von der Liegenschaftskarte (1:500) zur Topografischen Karte (1:25.000) dar. Die DGK enthält Gebäude, Grundstücksgrenzen und Topografie. Damit eignete sie sich gut für Planungszwecke. Aufgrund ihrer maßstäblichen Detailtreue können Veränderungen im Stadtgebiet oft lagerichtig nachvollzogen werden.
Der Aktualisierungszyklus der Deutschen Grundkarte erfolgte Blattweise (2 km x 2 km) in einem Zeitraum von ca. 4 Jahren. In Randgebieten auch länger. Um eine möglichst flächendeckende Darstellung zu gewährleisten werden für das Historische GEO Portal mehrere Jahrgänge miteinander verbunden. Eine einzelne Jahrgangsauswahl ist zusätzlich möglich. Eine Übersicht aller zusammengefassten und einzelnen Jahrgänge kann über den Menüpunkt "Informationen zum ausgewählten Thema" in der Anwendung eingesehen werden.

Um die doppelte Führung von Gebäuden und Grenzen zu vermeiden, wurde die DGK durch die Amtliche Basiskarte (ABK) ab 2017 abgelöst. Die ABK wird zusammen mit der Liegenschaftskarte aus dem Allgemeinen Liegenschaftskatasterinformationssystem (ALKIS®) abgeleitet.

Luftbilder

Luftbilder sind Modelle der Wirklichkeit, die den erfassten Geländeausschnitt in einer Momentaufnahme unmittelbar und konkret abbilden.

Ihre Nutzungsmöglichkeiten sind vielseitig. Unter anderem sind sie unverzichtbare Hilfsmittel für Planungen, Beweissicherungen, Altlastenermittlung und Dokumentationen einer Zeitreihe.

Korrekt müssten die Luftbilder eigentlich Orthofotos genannt werden. Durch die Zentralperspektive bei der Bildaufnahme entstehen Verzerrungen zu den Rändern hin. Dadurch sind Luftbilder und Karten nicht deckungsgleich. Um Verzerrungen zu beseitigen und ein maßstäbliches Luftbild zu erhalten, werden daher mehrere Luftbilder miteinander verrechnet und erzeugen somit das Orthofoto. Da für die meisten Menschen „Orthofoto“ ein unbekanntes Wort sein dürfte, verwenden wir stattdessen trotzdem den Begriff „Luftbild“.

In Duisburg reichen die Luftbilder zurück von 1926 über 1951 bis zum aktuellen Bestand.

Einzelne Jahrgänge sind nicht für das ganze Stadtgebiet vorhanden oder haben Lücken. Oft gab es jedoch Befliegungen ein Jahr früher oder später. Eine Übersicht der vorhandenen Jahrgänge kann über den Menüpunkt "Informationen zum ausgewählten Thema" in der Anwendung eingesehen werden.

Zur Orientierung können die Straßennamen/Hausnummern aus dem Thema Orientierung über die Luftbilder gelegt werden.

Historische Fotos

Das Stadtarchiv Duisburg verfügt über mehr als 50.000 historische Fotos. Die frühesten Fotos datieren aus der Zeit des Ersten Weltkriegs. Die Sammlung wird kontinuierlich bis in die Gegenwart hinein fortgeführt.

Die Fotos aus der Sammlung des Stadtarchivs stammen von unterschiedlichen Fotografen, viele auch von der Pressestelle der Stadt, einige aus Privatbesitz. Abgesehen von wenigen Fotografennachlässen, die eigene Bestände im Archiv bilden, gehören die meisten Fotos zu einem Sammelbestand, der nach Themen (Orte, Personen, Betreffe) gegliedert und erschlossen ist.

Die Fotosammlung des Stadtarchivs Duisburg kann zu den Öffnungszeiten (Di, Mi, Fr 9.00-13.00 Uhr, Do 13.00-18.00 Uhr) im Lesesaal des Stadtarchivs (Karmelplatz 5, 47051 Duisburg) eingesehen werden. Eine kleine Auswahl wichtiger historischer Fotos präsentieren wir hier im Rahmen des Historischen GEO Portals. Die Präsentation soll weiter ausgebaut werden. Dabei werden wir im Anschluss an den innerstädtischen Schwerpunkt nach und nach einzelne Stadtteile fotografisch erschließen.

Wenn Sie Vorschläge für Motive haben, die aus Ihrer Sicht für die Stadtgeschichte wichtig sind und deshalb hier innerhalb des Historischen GEO Portals mit berücksichtigt werden sollten, können Sie diese Vorschläge gerne per Mail dem Stadtarchiv übermitteln: stadtarchivstadt-duisburgde. Wir würden dann recherchieren, ob wir entsprechende historische Fotos besitzen und im Rahmen des weiteren Ausbaus des digitalen Angebots diese Motive hier im Portal ergänzen.

Stolpersteine

Wie in vielen Städten erinnern auch in Duisburg sogenannte „Stolpersteine“ an die Opfer der Nationalsozialismus. Innerhalb des Historischen GEO Portals finden Sie eine Übersicht über die bislang verlegten Stolpersteine. Die Informationen hierzu stammen aus der vom Evangelischen Kirchenkreis Duisburg und vom Evangelischen Familienbildungswerk herausgegebenen Publikation „Stolpersteine in Duisburg“ (Bd. 1, 2005; Bd. 2, 2009). Die Angaben werden vom Zentrum für Erinnerungskultur, Menschenrechte und Demokratie fortlaufend ergänzt.

Sie wollen selbst einen Stolperstein verlegen lassen?
Jeder kann Steine zur Erinnerung an Opfer der Nazidiktatur in Duisburg verlegen lassen. Als Stolperstein-Pate muss man die Daten der Opfer ermitteln und einen Vorschlag für die Inschrift erstellen, der mit dem Künstler Gunter Demnig abzustimmen ist. Der Preis pro Stolperstein beträgt 120 €.

In Duisburg übernimmt der Jugendring die Funktion eines Koordinators für die Verlegung der Stolpersteine. Neben den Terminen der Stolperstein-Verlegung übernimmt der Jugendring auch die notwendigen Abstimmungen mit den städtischen Stellen. Bei der Ermittlung biografischer Daten kann das Zentrum für Erinnerungskultur (zfestadt-duisburgde) unterstützen.

Stolpersteine werden in Form einer öffentlichen Zeremonie enthüllt. Vor dem Verlegungstermin informieren die Paten die Hausbewohner und laden alle Nachbarn ein. Die Gedenkfeier wird von den Paten gestaltet, am besten mit aktiver Teilnahme von Jugendlichen.

Kontakt:

Jugendring der Stadt Duisburg e.V.
Claubergstr. 20-22 , 47051 Duisburg
Telefon: 0203-26246, Fax:0203-288336
E-Mail: jugendring-duisburgt-onlinede
Homepage: www.jugendring-duisburg.de

Bergbau

Mittlerweile gibt es in Duisburg keinen Bergbau mehr. Daher gehört dieses Thema wohl auch zu den historischen Themen. Während Fördertürme meist als deutlich sichtbares Zeichen die Stadtteile prägen, sind die stillgelegten Schachtanlagen meist nicht für den Laien ersichtlich. Daher stellen wir unsere Informationen und die aus der Zechenkarte (www.zechenkarte.de) im Historischen GEO Portal bereit. Neben diesen Daten existieren auch Karten mit eingezeichneteten Schachtanlagen.

Stadtpläne und sonstige historische Karten

Die Stadtpläne gehen zurück bis in das 18. Jahrhundert. Da Duisburg erst seit 1975 mit der Eingemeindung der linken Rheinseite und Walsum in der heutigen Form existiert, sind die Karten nicht immer für das ganze Stadtgebiet vorhanden. Wenn Stadtpläne der damals unabhängigen Stadtteile (Rheinhausen, Homberg, Hamborn, Duisburg, etc.) in nah beieinander liegenden Zeiträumen vorliegen, wurden die Karten miteinander verschnitten.

Damit wird versucht, auch in älteren Zeiträumen eine möglichst flächendeckende Abbildung des heutigen Stadtgebietes zu erreichen. In Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv wird der historische Karteninhalt kontinuierlich weiter ausgebaut, so dass wir diesem Ziel immer ein Stück näher kommen. Eine Ansicht der einzelnen Stadtpläne ist aber über die Steuerung im Karteninhalt ebenfalls möglich.

Da es sich bei Stadtplänen und sonstigen Gemeindekarten um sogenannte “Thematische Karten“ handelt, die zu dem noch in unterschiedlichen Maßstäben ausgegeben wurden, ist eine exakte Präsentation der Lage (z.B. eines Gebäudes) nicht möglich. Weiterhin kann es bei dem historischem Kartenmaterial zu unterschiedlichen Genauigkeiten innerhalb des Kartenbildes kommen. Dies gilt besonders für die Abbildung von Kartenflächen außerhalb der jeweiligen Gemeindegrenze.

Eine Übersicht aller zusammengefassten und einzelnen Jahrgänge kann über den Menüpunkt „Informationen zum ausgewählten Thema“ in der Anwendung eingesehen werden. Zusätzlich können ausgesuchte historische Stadtpläne und Straßenverzeichnisse als PDF Datei ausgegeben werden.

Nutzungsbedingungen

Stadtplan:
CC BY 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de)

DGK5, Luftbilder:
https://www.govdata.de/dl-de/by-2-0  (Datenlizenz Deutschland)

Beispiele für einen Quellenvermerk:   
Stadt Duisburg, CC BY 4.0
Stadt Duisburg, Datenlizenz Deutschland

Anschrift und Erreichbarkeit

Kontakt

Weitere Links und Download