Auszeichnung für die Smart City Duisburg Initiative in Berlin

Die Stadt Duisburg hat am 18. e-Government-Wettbewerbs teilgenommen und in der Kategorie „Bestes Digitalisierungsprojekt Städte/Regionen 2019“ mit dem Konzept Smart City den zweiten Platz belegt.

Mittwoch, 05. Juni 2019 | Stadt Duisburg - Unter der Schirmherrschaft des Chefs des Bundeskanzleramts Helge Braun wurden im Rahmen des Wettbewerbs herausragende Projekte öffentlicher Organisationen prämiert. Behörden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz konnten Projekte in insgesamt sechs verschiedenen Kategorien einreichen. Die Sieger in den jeweiligen Kategorien wurden nun im Rahmen des 7. Zukunftskongress Staat & Verwaltung in Berlin verkündet.
In der Kategorie „Bestes Digitalisierungsprojekt Städte/Regionen 2019“ wurden unter anderem die Nutzbarkeit digitaler Angebote einer Stadt oder Region und deren Akzeptanz bei Bürgerinnen und Bürgern sowie Unternehmen bewertet. Erläutert wurde das Smart City Konzept anhand des Beispielprojektes SILKE (Sicherer Schulweg für Kinder), das die Stadt zusammen mit dem Fraunhofer IMS entwickelt hat. Das Konzept befasst sich mit dem Einsatz von Technik zur Erhöhung der Sicherheit für Kinder auf dem Weg zur Schule. Mittels intelligenter Sensoren soll die Steuerung von Blinkleuchten und Warnschildern für den motorisierten Verkehr sowie die Steuerung der Helligkeit von Straßenlaternen erfolgen. Ziele sind die Erhöhung der Sicherheit im Straßenverkehr, die Reduzierung des Stadtverkehrs, die Reduzierung der Umweltbelastung, aber auch die Förderung der Selbstständigkeit der Kinder.
„Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Stadtverwaltung und der Partnerunternehmen engagieren sich täglich, um die Digitalisierung in Duisburg voranzubringen. Daher freue ich mich sehr, dass diese Arbeit nun durch einen solch wichtigen Preis gewürdigt wird. Die positive Bewertung durch die Jury zeigt uns einmal mehr, dass wir mit dem Smart City Duisburg Konzept auf dem richtigen Weg sind“, so Stadtdirektor Martin Murrack.
Andreas Gonschior, der mit der Stabsstelle Digitalisierung die Bewerbung organisierte, ergänzt: „Besonders wichtig war es uns die gute Zusammenarbeit mit den Partnerunternehmen und die Transparenz für die Politik und die Bürgerinnen und Bürger. Das haben wir unter anderem durch die öffentlichen Workshops zu den sieben Handlungsfeldern im letzten Jahr, die Veranstaltung „Smart Meeting“ im März und die Internetseite duisburgsmartcity.de erreicht.“
Noch offen ist die Entscheidung über den Publikumspreis, der ebenfalls im Rahmen des Wettbewerbs vergeben wird. Das Online-Voting hierfür läuft noch bis zum 2. August 2019 über die Website des Wettbewerbs (www.egovernment-wettbewerb.de). Dort können auch die Präsentationen aller Teilnehmer angesehen werden. Der Gewinner des Publikumspreises wird am 12. September 2019 auf dem 24. Ministerialkongress in Berlin prämiert.
Weitere Informationen zur Smart City gibt es im Internet unter www.duisburgsmartcity.de.

Stadt Duisburg