History


Der Zoo Duisburg

Die Institution Zoo ist schon seit vielen Jahren nicht mehr eine Anhäufung von engen Gehegen und Käfigen mit einzelnen Exoten, sondern eine attraktive Einheit aus Landschaftsgestaltung, biotoporientierter Präsentation und Haltung zumeist bedrohter Tierarten in großräumigen attraktiven Stallungen und großzügigen in die Landschaft eingebetteten Freigehegen.
Die Hauptattraktion des Zoo Duisburg: das Delphinarium

Die Hauptattraktion des Zoo Duisburg: das Delphinarium
 
Der Zoo stellt eine der herausragenden Einrichtungen der Stadt Duisburg dar. Als einer der bedeutendsten Zoologischen Gärten Deutschlands und Europas besticht der Zoo Duisburg durch seine Präsentation vieler seltener und im Freiland stark bedrohter Tierarten, die in anderen Zoologischen Gärten kaum zu sehen sind. Daneben werden natürlich auch alle 'klassischen' Zootiere vom Affen bis zum Zebra gezeigt. All dieses wird in einer naturnah gestalteten Landschaft am Fuße des dicht bewaldeten Kaiserberges präsentiert, mit großzügigen, der Natur nachempfundenen Gehegen und Freianlagen. Einzigartig ist die Lage des Zoos, der einerseits harmonisch eingebettet liegt im weiten Grün des nordöstlichen Endes des Duisburger Stadtwaldes, und der andererseits durch die Autobahn A3 in zwei Hälften getrennt ist.

Die Hauptattraktion des Zoo Duisburg ist die Haltung von Delphinen. Der Zoo Duisburg war der erste Zoo Europas, obschon mitten im Kontinent gelegen, der in den 1960er Jahren begann, Delphine zu halten und später auch erfolgreich zu züchten. Zwei Delphinarten werden heute im Zoo Duisburg gehalten. Im Neudelphinarium von 1995, dem größten und technisch aufwendigsten und innovativstem Delphinarium Deutschlands, werden Große Tümmler gezeigt. In mehr als 2 Millionen Liter Salzwasser präsentieren sich Flipper und Co. in mehreren Vorstellungen täglich den bis zu 1.500 Besuchern, die im weiten Rund des Delphinariums Platz finden. Viel Wissenswertes über Wale und Delphine erfährt der Zoobesucher bei diesen Vorstellungen. Ergänzende Informationen werden im angrenzenden kleinen Delphinmuseum geboten.
 

Bildimpressionen aus dem Zoo



 
Die Flussdelphine in der Tropenhalle Rio Negro

GroßbildansichtDie Flussdelphine in der Tropenhalle Rio Negro
In der Tropenhalle RIO Negro wird mit den Amazonas Flussdelphinen eine zweite Delphinart gezeigt. Im Gegensatz zu den Großen Tümmlern und den meisten anderen Wal- und Delphinarten leben Flussdelphine nicht im Salzwasser der offenen Meere, sondern im Süßwasser von Flussläufen. Wie der Name andeutet, stammen Amazonas Flussdelphine aus dem Flusssystem des Amazonas und seinen Nebenflüssen. Diese äußerst seltene Delphinart wird außerhalb ihrer südamerikanischen Heimat ausschließlich im Zoo Duisburg gehalten. Durch riesige Panoramascheiben können die Zoobesucher Einblick nehmen in die naturgetreu nachempfundene Unterwasserwelt der Flussdelphine. Neben den Flussdelphinen werden weitere Vertreter der südamerikanischen Tierwelt in der üppig begrünten Tropenhalle gezeigt. Frei über den Köpfen der Besucher bewegen sich Faultiere, Krallenaffen sowie verschiedene farbenfrohe Vogelarten der südamerikanischen Regenwälder.

 
Das Aquarium hat eine Vielzahl verschiedener Fische zu bieten

GroßbildansichtDas Aquarium hat eine Vielzahl verschiedener Fische zu bieten
Unmittelbar angrenzend an RIO Negro liegt das altehrwürdige Aquarium, das älteste Gebäude des Zoos. Neben einer Vielzahl an Fischarten gibt es eine kleine Tropenhalle mit Krokodilen und verschiedenen Echsenarten. In verschiedenen Innen- und Außenanlagen werden zudem zahlreiche Schildkrötenarten gezeigt, von den in Südeuropa heimischen Landschildkröten bis zu den mehr als 150 kg schwer werdenden Riesenschildkröten. Zu den Riesen zählt auch eine der seltensten Raubtierarten des Zoos, der Brasilianische Riesenotter, der größten Otterart der Welt, die in ihrer Außenanlage vor dem Aquarium neben der kleinsten Otterart, den aus Südostasien stammenden Zwergottern, gezeigt wird.

 
Naturschutz auf Madagaskar: die seltene Fossa

GroßbildansichtNaturschutz auf Madagaskar: die seltene Fossa
Unweit entfernt liegt mit der Fossa-Anlage ein in Fachkreisen hoch angesehener Part des Zoo Duisburg. Fossas sind die größten Raubtiere der Rieseninsel Madagaskar, die wie alle Tiere der Insel aufgrund von Lebensraumzerstörung und Jagd sehr stark von der Ausrottung bedroht sind. Der Zoo Duisburg hält die größte Anzahl an Fossas in der globalen Zoowelt mit alljährlichen Zuchterfolgen. Das Internationale Zuchtbuch, zur Bewahrung einer genetisch intakten Zoopopulation, wird vom Zoo Duisburg weltweit koordiniert. Auf Madagaskar ist der Zoo Duisburg seit vielen Jahren aktiv und unterstützt den lokalen Naturschutz mit wissenschaftlichem Knowhow, Manpower und bitter benötigten finanziellen Mitteln, wofür im Zoo Duisburg eigens ein Fossa-Fonds initiiert wurde.

 
Die Kattas sind in ihrem großzügigen Gehege immer aktiv

GroßbildansichtDie Kattas sind in ihrem großzügigen Gehege immer aktiv
Als bekannteste Vertreter der madegassischen Tierwelt begrüßen Kattas, eine der vielen Lemurenarten Madagaskars, die Zoobesucher auf einer begehbaren Freianlage unmittelbar hinter dem Haupteingang des Zoos. Hier teilen sich Mensch und Tier einen gemeinsamen Lebensraum und es werden unmittelbare und unvergessliche Kontakte zwischen Affe und Mensch möglich. Von dort ist es nur ein Katzensprung zu den Vertretern des afrikanischen Kontinents im Zoo Duisburg mit den großzügigen Neu-Anlagen der Afrikanischen Elefanten und der Giraffen.

 
Nashörner und Zebras leben gemeinsam im Afrikanum

GroßbildansichtNashörner und Zebras leben gemeinsam im Afrikanum
Die wohl bekannteste Anlage für afrikanische Tierarten im Zoo Duisburg ist das 'Afrikanum', Duisburgs Serengeti. Hier leben Zebras und Nashörner auf einer großen Gemeinschaftsanlage hautnah neben den einzigartigen Pinselohrschweinen und verschiedenen Papageienarten des afrikanischen Regenwaldes.

 
Die Fütterung der Robben ist ein Highlight für jung und alt

GroßbildansichtDie Fütterung der Robben ist ein Highlight für jung und alt
Bekannt ist der Zoo Duisburg auch für die herausragenden Zuchterfolge bei den Robbenartigen. Sowohl die Kalifornischen Seelöwen als Vertreter der Ohrenrobben, die auf dem Land mit allen vier Flossen zu laufen vermögen, als auch die in unseren heimischen Gewässern der Nord- und Ostsee ansässigen Seehunde, die zu den Hundrobben zählen und an Land nur mit den Vorderflossen robben können, werden im Zoo Duisburg gehalten. Direkt hinter den Robbenanlagen steht den Kindern einer der attraktivsten Spielplätze von NRW zur Verfügung.

 
Der Koala:Das beliebteste Tier Australiens

GroßbildansichtDer Koala:Das beliebteste Tier Australiens
Neben den Delphinen stellen die Koalas die absoluten Publikumslieblinge des Zoo Duisburg dar. Einzigartig in Deutschland werden Koalas nur im Zoo Duisburg gehalten. Die herausragenden Zuchterfolge bei den Duisburger Koalas haben einen fast schon legendären Ruf. Das Europäische Zuchtbuch der Koalas wird vom Zoo Duisburg geführt. Im Australienrevier des Zoos werden neben den Koalas noch weitere Kostbarkeiten des fünften Kontinents präsentiert. Als Vertreter aus der Familie der Känguruhs werden neben den 'klassischen' und allseits bekannten Bennett-Känguruhs auch die nur rattengroßen und in ihrer australischen Heimat sehr seltenen Bürstenschwanzkänguruhs sowie die ausschließlich auf Bäumen lebenden Baumkänguruhs gehalten. Zu den Lieblingen aller Besucher zählen die plumpen Wombats, die Boden bewohnenden nächsten Verwandten der Koalas.

 
Schon von weitem ist die Zoo Brücke zu erkennen

GroßbildansichtSchon von weitem ist die Zoo Brücke zu erkennen
Über die im Jahr 1997 eröffnete Zoobrücke gelangt der Besucher auf die Ostseite des Zoos, wo sich u.a. das Delphinarium befindet. Ebenfalls dort liegt der einzigartige Chinesische Garten, ein Geschenk der Duisburger Partnerstadt Wuhan, mit Wasserpavillion, Bogenbrücke original ostasiatischer Bepflanzung und einigen Vertretern der asiatischen Tierwelt, vom Kleinen Panda bis zum gewaltigen Mandschurenkranich.

 
Die Gorillas bekamen 2008 Nachwuchs: Kiburi heißt das kleine Gorillamädchen

GroßbildansichtDie Gorillas bekamen 2008 Nachwuchs: Kiburi heißt das kleine Gorillamädchen
Ebenfalls auf der Ostseite des Zoos befindet sich das ehemals größte Affenhaus der Welt, das sogenannte 'Äquatorium'. Hier tummeln sich neben den größten Primaten, den massigen Gorillas, sowie den kleinsten Vertretern der Affen, den winzigen Zwergseidenaffen, eine erstaunliche Vielzahl an Affenarten, von Orang-Utans, Bartaffen, Colobusaffen und Gibbons bis zu Meerkatzen, Pavianen und Krallenaffen. Den Gorillas steht hierbei mit dem über 1.200 qm großen GorillaBush eine der modernsten Freianlagen zur Verfügung. Eine eigene Freianlage mit angrenzender tropenbeheizter Innenanlage steht auch den aus Zentralafrika stammenden Zwergflusspferden zur Verfügung. Ausschließlich im Innenbereich des Affenhauses, frei über den Besucherköpfen hangelnd, leben Faultiere und die nach dem Komponisten Franz Liszt benannten Lisztaffen.

Insgesamt leben fast 3000 Tiere aller Kontinente im weitläufigen Gelände Zoo Duisburg. Mit alljährlich 1 Million Besucher zählt der Zoo Duisburg zu den bekanntesten und am meisten besuchten Zoologischen Gärten Deutschlands. Die Delphine, Koalas und Co. freuen sich auch auf Ihren Besuch.