Letzte Meldung aus dem Team Inklusion

3. Dezember 2021 "Internationaler Tag der Menschen mit Behinderung"

Düsseldorf – Am 14. Oktober 1992 erklärten die Vereinten Nationen den 3. Dezember zum alljährlichen „Internationalen Tag der Behinderten“. Anlässlich des nun lautenden „Internationalen Tages der Menschen mit Behinderung“ erinnert die Landesbehinderten- und -patientenbeauftragte Claudia Middendorf daran, dass Inklusion auch während der Corona-Pandemie in die Mitte der Gesellschaft gehört: 

„Der Jahrestag findet auch in diesem Jahr in einer Zeit statt, die gewiss nicht leicht ist. Die Corona-Pandemie stellt jeden Einzelnen von uns vor große Herausforderungen. Menschen mit Behinderung sind besonders betroffen. Die Pandemie macht besonders deutlich, an welchen Stellen die Inklusion an ihre Grenzen stößt und wo noch dringender Verbesserungsbedarf besteht.

Inklusion gehört in die Mitte unserer Gesellschaft und darf nicht vernachlässigt werden – auch nicht während der Pandemie. Insbesondere jetzt gilt es Menschen mit Behinderung vor jeder Form von Diskriminierung und Ausgrenzung zu schützen.

Selbst Jahre nach Verabschiedung der UN-Behindertenrechtskonvention wird immer wieder die Kritik laut, dass zu wenige Verbesserungen für Menschen mit Behinderung eingetreten seien. Insbesondere in der gesundheitlichen Versorgung gibt es weiterhin eine Vielzahl gemeinsamer Herausforderungen. Noch immer sind zu viele Versorgungsangebote nicht ausreichend barrierefrei und somit nicht zugänglich für Menschen mit Behinderung und ältere Mitglieder unserer Gesellschaft. Ebenso dürfen Menschen mit Behinderungen nicht durch die mögliche Einführung einer Triage benachteiligt werden. Jeder Mensch hat das gleiche Recht auf gesundheitliche Versorgung. Wichtig ist, dass die Konvention vom schriftlichen Beschluss durch konkrete Maßnahmen in den Alltag hineingetragen wird. Inklusion ist bedauerlicherweise kein Selbstläufer.

Den Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung möchte ich nutzen, um daran zu erinnern, dass es nun darauf ankommt, was wir alle aus diesem Tag machen. Teilhabe muss für jeden Menschen möglich sein – in allen Bereichen unserer Gesellschaft.

Nicht nur am heutigen Tag, sondern jeden Tag gilt es, sich für die gleichberechtigte und selbstbestimmte gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung einzusetzen und damit ein inklusives Miteinander zu fördern.“

3. Dezember 2021 - Aus unserem Breich Inklusion

Am 26. März 2009 trat die UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) in Deutschland in Kraft und wurde damit Teil der deutschen Rechtsordnung. Jedem Menschen wird damit die Teilhabe an allen Lebensbereichen ermöglicht.

Seit 1993 gibt es am 3. Dezember den Aktionstag „Internationaler Tag der Menschen mit Behinderung“.

Die Vereinten Nationen (UNO) haben diesen Tag ausgerufen.

Damit machen sie darauf aufmerksam, dass Menschen mit Behinderung in der Gesellschaft oft benachteiligt werden.

Dieser Aktionstag soll auch das Bewusstsein für die Belange von Menschen mit Behinderungen stärken. Er macht auf die Nachteile betroffener Person aufmerksam. 

Inklusion überall und von Anfang an macht unsere Gesellschaft gerechter und humaner!

Das Inklusionsportal des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales bietet viele Hilfen an.

Hier finden Sie diese Informationen. Sie müssen auf den Link klicken: https://www.mags.nrw/inklusionsportal-angebote-und-hilfen (Öffnet in einem neuen Tab)

16.11.2021 Die "nora" - Notruf-App

Bundesweite Notruf-App "nora" für alle ist am Start

Du hast die Wahl - Ein Erklärfilm zur Bundestagswahl 2021

Telefonaktion

5. Oktober 2021: Studieren mit einer (nicht-)sichtbaren Behinderung / chronischen Erkrankung

Eine geflüchtete Frau mit Behinderung erzählt

Telefon-Sprechstunde

"Nur wer sich einmischt, kann etwas verändern - Neue Wissensplattform #DeinRatzählt...! ist online"

Ein Projekt des Landesverbandes für Körper- und Mehrfachbehinderte - Die Erklärfilm-Reihe des Projektes „Selbstbestimmt Wohnen in NRW“ ist nun auch in Gebärdensprache verfügbar.

"Deine Stimme zählt! - Politik meets Lebenshilfe"

Musik-Wettbewerb Grenzenlose Konzerte 2021

Selbstbestimmt Wohnen in NRW

Hilfe vor Ort - gesucht, gefunden!

Stiftung Anerkennung und Hilfe - errichtet von Bund, Ländern und Kirchen

Telefonische Bürgersprechstunde

Impfzentren übernehmen die Kosten für Gebärdensprachdolmetscher*innen

„Mit Behinderung im Lockdown: Zwangspause für die Inklusion?".

Bürgersprechstunde

Zum 70. Jahrestag: Die Verfassung für das Land Nordrhein-Westfalen in Leichter Sprache erklärt

Teilhabe VEREINfacht - So gelingt der Sport für Alle!

Ohne Mundschutz in der Öffentlichkeit unterwegs? Aus gesundheitlichen Gründen sind manche Menschen von der Maskenpflicht befreit.

Frauen besser vor Gewalt schützen - das ist das Ziel der sogenannten Istanbul-Konvention!

Informationen zu den neuen Coronaschutzmaßnahmen in Gebärdensprache

JUNGE FILMBESCHREIBER "MIT DEN OHREN -> AUGEN MACHEN"

Informationen der Kompetenzzentren Selbstbestimmt Leben NRW (KSL.NRW) zur Kommunalwahl 2020

Barrierefreies Wählen!

Achtung! Der Veranstaltungsort - Politik meets Lebenshilfe Duisburg - hat sich geändert

INKLUSION? NA KLAR!

Einfach wählen - Politik meets Lebenshilfe Duisburg - ab 25. August 2020

13. September 2020: Informationen zur Kommunal-Wahl in Nordrhein-Westfalen!

Juli 2020: Inklusionsscheck NRW. Mehr Inklusion, mehr Gemeinschaft – Förderung für lokale Initiativen

Informationen zu Corona in Leichter Sprache und in Gebärdensprache

Neu: Ausnahmeregelung zur Maskenpflicht für Menschen mit Hörbeeinträchtigungen

Neu: Die Corona-Warn-App ist da!

Wichtige Informationen zu Corona

Was tun bei Gefahr?