Gründungskompass für Duisburg gestartet

Mit maximaler Transparenz und passgenauem Matching zum „Place-to-be“ für Gründer*innen - Der Gründungskompass der GFW Duisburg

Für den Wirtschaftsstandort Duisburg wurde mit dem Gründungskompass, am 10.06.2020, ein neuer Meilenstein erreicht: Gründenden wird es durch einen digitalen Kompass vereinfacht in Duisburg erfolgreich niederzulassen.

Der Gründungskompass Duisburg  ist ein Kooperationsprojekt, koordiniert von der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Duisburg mbH. Darin involviert sind alle lokalen Gründungsakteure und -institutionen. Dazu zählen unter anderem die Universität Duisburg-Essen, das STARTERCENTER NRW der Niederrheinischen Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve, das Fraunhofer inHaus-Zentrum, startport GmbH, die Impact Factory der Anthropia gGmbH,  Startup GRIND sowie der DigitalHub des Ruhrgebiets Ruhr.Hub sowie der Türkisch-Deutsche Unternehmer- und Akademikerverband Duisburg TIAD e. V.. Im Laufe der Zeit sollen weitere Kooperationspartner gewonnen werden.

Ziele des Gründungskompasses und des Gründerportals

Das Gründerportal www.gruenden-in-duisburg.de verfolgt zwei Intentionen: Zum einen sollen lokale und regionale Start-ups und diejenigen, die es werden wollen, dazu ermutigt werden, diesen Schritt zu gehen. Zum anderen soll Duisburg als attraktiver Standort für neue Ideen und Vorhaben präsentiert werden. Gründerinnen und Gründer erhalten „auf einen Klick“ Orientierungshilfen, einen schnellen Zugang zu Expertinnen und Experten, Beratungs- und Programmangeboten sowie zu Kapital- und sonstigen Kooperationspartnern. 

Die virtuelle Orientierungshilfe ist eine dreifache Win-Situation: für eine bessere Zusammenarbeit der Akteure und ein arbeitsteiliges Zusammenwirken, für einen effizienteren Support der Gründerinnen und Gründer sowie für eine bessere Verankerung und Aufmerksamkeit des Wirtschaftsstandortes Duisburg bei möglichen Kapitalgebern wie Business Angels, weil greifbar wird, dass Existenzgründende hier intensiv, nachhaltig und strukturiert unterstützt werden.

Smart City Projekt