FAQ Breitband

Wie ist die Breitbandversorgung in Duisburg aktuell?

Die Duisburg CityCom (DCC) hat im Auftrag der Stadt Duisburg ein sogenanntes Markterkundungsverfahren durchgeführt, um den aktuellen Stand der Internetversorgung in Duisburg zu untersuchen und die Ausbauvorhaben aller Provider abzufragen. Auf Basis dieser Erhebung liegt seit Mitte des Jahres 2017 erstmals eine detaillierte Auswertung vor, die zeigt, welche Bandbreite in welchen Straßen ankommt, wo es Versorgungsengpässe und unterversorgte Gebiete gibt. Das Ergebnis zeigt, dass in Duisburg bei nur 4,7 Prozent der Haushalte und damit bei 4,5 Prozent der Einwohner die zur Verfügung stehende Übertragungsgeschwindigkeit aktuell unter 30 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) liegt. Diese Datenübertragungsrate legt die Bundesregierung derzeit als Grenze für die Förderfähigkeit für Ausbauvorhaben fest.

Was bedeutet „weißer Fleck“?

Als weiße Flecken gelten unterversorgte Gebiete, in denen aktuell keine NGA-Versorgung besteht und in den nächsten drei Jahren keine NGA-Netze geplant sind. Der „Next-Generation-Access“ (NGA; Hochleistungsfähiges Zugangsnetz) wird laut EU definiert als mind. 30 Mbit/s im Downstream zzgl. zusätzlicher Merkmale.

Wie ist der Breitbandausbau in Duisburg geplant?

Ausbau durch die Provider

Die Abfrage der Ausbauvorhaben bei den im Markt tätigen Providern hat ergeben, dass die Übertragungsgeschwindigkeit bis 2020 stadtweit bei mehr als 90 Prozent der Haushalte und Gewerbebetriebe zwischen 80 und 100 Mbit/s liegen wird. Das bedeutet, dass auch nach dem privatwirtschaftlichen Ausbau der Telekommunikations-Infrastruktur bis 2020 in bestimmten Gebieten noch weiße Flecken verbleiben würden.

Ausbau durch Förderung von Bund und Land

Daher hat die Stadt Duisburg in einem sogenannten Interessensbekundungsverfahren bei den Providern erfragt, ob sie im Falle einer öffentlichen Förderung einen Ausbau des Glasfasernetzes in den unterversorgten Gebieten realisieren würden. Die Glasfaser-Technologie ermöglicht Übertragungsgeschwindigkeiten von einem Gigabit und mehr. Die Ergebnisse hierzu zeigen, dass auch diese Gebiete mit dafür notwendigen Fördermitteln in Höhe von rund 18 Millionen Euro privatwirtschaftlich ausgebaut werden könnten.

Auf ihren entsprechenden Förderantrag hat die Stadt Duisburg Mitte Dezember 2017 einen Bewilligungsbescheid erhalten. Die Fördermittel in Höhe von 18 Millionen Euro stammen jeweils zur Hälfte aus Bundes- sowie Landesmitteln.

Zum jetzigen Zeitpunkt befinden sich diese Fördermittel im letzten Stadium der Ausschreibung  und werden nach endgültiger Vergabe (Zieldatum 30.11.2019) einem ausbauwilligen Provider zur Deckung seiner Wirtschaftlichkeitslücke zur Verfügung gestellt. Der Ausbau mit schnellen Internetzugängen (100 Mbit/s) wird in den nächsten drei Jahren bis zum 31.12.2021 durchgeführt.

Wie ist die Breitbandversorgung an meinem Standort?

Das Angebot https://breitbandmessung.de/  der  Bundesnetzagentur erlaubt es Ihnen, die tatsächliche Datenübertragungsrate Ihres Breitbandanschlusses mit der vertraglich vereinbarten Datenübertragungsrate zu vergleichen. Unter „Karte“ können Sie zudem standortbezogen verfügbare Anbieter sowie die Messergebnisse für Download- und Uploadgeschwindigkeiten bei einzelnen Anbietern nachsehen.

Wann wird der Breitbandanschluss an meinem Standort ausgebaut?

Eine Rückmeldung zur Förderfähigkeit des Breitbandausbaus (siehe "Ausbau durch Förderung von Bund und Land")und dem spätesten Ausbautermin an Ihrem Standort können Sie per E-Mail an smartcitystadt-duisburgde erfragen. Eine ansatzweise genaue Angabe des Ausbautermins ist zum jetzigen Zeitpunkt jedoch noch nicht möglich, da die Feinplanung des Ausbaus in Abstimmung mit dem beauftragten Provider erstellt wird. Hierzu werden in Q3/2019 verwertbare Ergebnisse vorliegen.

Weiterführende Informationen