Verleihung der UMWELTPREIS DUISBURG 2009

Die Jury hat am 18.02.2010 in nichtöffentlicher Sitzung festgestellt, dass alle Wettbewerber bemerkenswerte Beiträge zur Verbesserung der Umweltsituation erbracht haben und mit Stimmenmehrheit beschlossen, dass das Preisgeld auf drei Projekte aufgeteilt werden soll.

(v.l.) Dr. Ribhi Yousef, Umweltamt, Stadtdirektor Dr. Peter Greulich, Prof. Dr. Dieter Kantel, Vorsitzender des Umweltausschusses, Erich Hennen, BI Contra-Pipeline, Dr. Michael Schott, AG Rheinaue Walsum, Andreas Weiser, Karl-Lehr-Realschule sowie Milena Krahe, Klasse 10c Karl-Lehr-Realschule

Preisverleihung

Erstmals verleiht die Stadt Duisburg in diesem Jahr den mit insgesamt 3.000 Euro ausgestatteten "Umweltpreis" an Menschen und Institutionen, die sich im besonderen Maße um den Schutz von Umwelt und Natur verdient gemacht haben.

1. Preis 1.500 Euro, Arbeitsgemeinschaft Rheinaue Walsum

Die AG Rheinaue Walsum wurde 1995 zwecks Erhalt und Entwicklung der Rheinaue gegründet. Sie besteht überwiegend aus Mitgliedern des NABU und BUND.

Tätigkeitsbereiche:

  • Kartierung von Flora und Fauna und Mitwirkung an übergreifenden faunistischen Atlasprojekten
  • Verfassung wissenschaftlicher Publikationen
  • Jährlicher Schnitt der Kopfweiden
  • Wegekonzept umgesetzt und Infotafeln aufgestellt
  • Bau von Beobachtungshütten
  • Nisthilfen zur Wiederansiedlung des Weißstorchs
  • Öffentlichkeitsarbeit durch regelmäßige Führungen
  • Mitarbeit beim Film über die Rheinaue

Duisburger Umweltverbände

2. Preis 1.000 Euro, Bürgerinitiative Contra-Pipeline Duisburg-Süd

Die BI besteht seit Mai 2007 und engagiert sich gegen das Bauvorhaben CO-Pipeline. Obwohl die bisherigen schwerwiegenden Eingriffe durch das Großvorhaben CO-Pipeline in die Natur nicht zu verhindern waren, bleibt es nach wie vor das Ziel der BI, dem Schutzgut "Mensch" beizustehen und die Duisburger Bevölkerung durch vielfältige Aktionen für den Umweltschutz nachhaltig zu sensibilisiert.

Folgende Verbesserungen für die Umwelt ergeben sich aus dem Projekt:

  • Durch die intensive Arbeit der BI ist auf Dauer die nachhaltige Sensibilisierung der Bevölkerung gegen Vernichtung des natürlichen Lebensumfeldes (Natur und unnötige Gefährdung von Menschen) erreicht worden.
  • Schutz der betroffenen Bevölkerung, Fauna und Flora vor möglicher Vergiftung und Zerstörung durch den Austritt des hochtoxischen CO-Gases aus der geplanten Pipeline der Fa. Bayer Material Science.
  • Rettung des Landschaftsschutzgebietes DU-Süd.
  • Erhaltung der Umweltqualität in DU für Mensch, Tier- und Pflanzenwelt.

3. Preis 500 Euro Pupil@Work - Schülerfirma der Karl-Lehr-Realschule

Die Schülerfirma findet in Form eines Wahlpflichtfachs statt. Anfang 2009 bis Herbst 2009 wurde ein spezielles Messgerät zur Raumluftqualitätskontrolle entwickelt und gebaut. Der Datenlogger misst: Temperatur, Licht, Luftfeuchtigkeit und die CO2-Konzentration. Der Einsatz des Messgerätes führt zur Verbesserung der Raumluftqualität in geschlossenen Räumen, fördert energiesparendes Lüften und sensibilisiert für den Umweltschutz.


Presse

Hier finden Sie die Beiträge der Presse