30 Jahre nach dem Krupp’schen Arbeitskampf

Am 14. Mai findet im WuLiuS - Wohnen und Leben in unserem Stadtteil – in Rheinhausen, Hans-Böckler-Str. 8, eine Veranstaltung der VHS in Kooperation mit der IG Margarethensiedlung statt, die aktueller denn je ist. Gerade jetzt bangen wieder Menschen, nicht nur in Duisburg, um ihren Arbeitsplatz in der Stahlindustrie.

Zwischen 10 und 15 Uhr wird der Krupp’sche Arbeitskampf, der im November 1987 entflammte und zu einem Flächenbrand wurde, der erst die Stadt, dann das Land erfasste und schließlich um den ganzen Erdball ging, wieder lebendig. Eine Fotoausstellung mit zeitgenössischen Fotos wird begleitet von Lesungen verschiedenster Texte zum Arbeitskampf. Musikalisch trägt der Chor Todocabea mit Arbeiterliedern zur adäquaten Stimmung bei.

Es ist wichtig, die Geschehnisse der damaligen Zeit unserer Jugend zu erhalten, ihr nahe zu bringen und darüber nachzudenken, ob daraus Lehren gezogen wurden. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist entgeltfrei, es wird aber um Anmeldung gebeten (vhs-west@stadt-duisburg.de oder telefonisch 02065 905 8475).