Bauoberinspektor/in Fachrichtung Hochbau/Architektur

Die Beamtinnen und Beamten im gehobenen bautechnischen Dienst der Stadtverwaltung sind vorwiegend in der kommunalen Bau- und Planungsverwaltung tätig. Konkret ist hier als zukünftiger Aufgabenbereich das vielfältige und verantwortungsvolle Aufgabenfeld der unteren Bauaufsichts- und Denkmalbehörde vorgesehen.

Ausbildungsbeginn

1. Mai 2019

Bewerbungsfrist

30.09.2018

Voraussetzungen für die Teilnahme am Auswahlverfahren

  • Für die Einstellung in den gehobenen bautechnischen Dienst ist mindestens ein mit einem Diplomgrad bzw. Bachelorgrad abgeschlossenes Studium in der Fachrichtung Hochbau/Architektur erforderlich
  • Staatsangehörigkeit eines Mitgliedsstaates der Europäischen Union
  • Bewerber/innen dürfen bei Ausbildungsende im Juni 2019 das 42. Lebensjahr (bei anerkannter Schwerbehinderung - mind. 50 % - das 45. Lebensjahr) noch nicht vollendet haben, da die Einstellung im Beamtenverhältnis auf Probe erfolgt.

Aufgaben

Im Hinblick auf Ihren zukünftigen Aufgabenbereich werden Sie mit dem Aufgabenspektrum einer Bauaufsichts- und Denkmalbehörde im technischen und nichttechnischen Innen- und Außendienst intensiv vertraut gemacht. Sie lernen die verschiedene Rechts- und Verwaltungsvorschriften im Bereich des Bauwesens in der Anwendung kennen. Dazu zählen u. a. hoheitliches Handeln der Bauverwaltung (Planung, Bauaufsicht, Umweltschutz), Planungs- und Genehmigungsverfahren, ordnungsbehördliche Maßnahmen, Bauüberwachung, Verwaltungsvollstreckung sowie Rechtsbehelfsverfahren.

Theorie/Praxis

Die Ausbildung gliedert sich in praktische und theoretische Teile.

  • Die praktische Ausbildung erfolgt hauptsächlich innerhalb der Stadtverwaltung im Fachbereich „Untere Bauaufsicht/Untere Denkmalbehörde. Im Rahmen der Ausbildung lernen Sie auch andere Organisationseinheiten der Stadt kennen, zum Beispiel die Umweltbehörde und die Stadtplanung.
  • Die theoretische Ausbildung erfolgt innerhalb von 3 Wochen zu Beginn der Ausbildung und von Januar bis Mai des Folgejahres am Studieninstitut für kommunale Verwaltung in Düsseldorf. Dieser Lehrgang wird mit der schriftlichen und mündlichen Laufbahnpüfung des Lehrgangs abgeschlossen. Der erfolgreiche Abschluss des Lehrgangs ist Voraussetzung für die Übernahme in das Beamtenverhältnis auf Probe.
  • Der Lehrplan des Studieninstitutes sieht folgende Lerninhalte vor: Methodik der Rechtsanwendung, Kommunalverfassungsrecht, Allgemeines Verwaltungs- und Ordnungsrecht, Verwaltungsbetriebswirtschaft, Beamtenrecht, Bürgerliches Recht mit Bezügen zum Vergabewesen, Grundlagen des Baurechts, Bauplanungs- und Bodenrecht, Bauordnungsrecht, Straßen- und Umweltrecht, Korruptionsprävention, Kommunikation und Kooperation.

Dauer, Beschäftigungsverhältnis und Vergütung

Die Ausbildungszeit beträgt 14 Monate (01.05.-30.06. des Folgejahres)

Die monatliche Ausbildungsvergütung beträgt nach aktuellem Stand im Juni 2018 1.255,68 €

Online-Bewerbungsformular

Fragen zur Bewerbung

Frau Danielle Kerkewitz
Sachbearbeiterin (Ausbilderin)