Digitaler 360° Rundgang im Museum der Deutschen Binnenschifffahrt

Das Museum der Deutschen Binnenschifffahrt bleibt aufgrund der Corona-Pandemie vorerst geschlossen. Interessierte können an einem digitalen Rundgang durch das Museum unter www.binnenschifffahrtsmuseum.de oder den Direktlink am Ende dieser Seite teilnehmen.

In dem ehemaligen Ruhrorter Hallenbad stellt das Museum der Deutschen Binnenschifffahrt seit 1998 Exponate aus der Geschichte der Binnenschifffahrt aus. Die zahlreichen Exponate reichen von der Steinzeit bis zur Gegenwart. 

Normalerweise erwartet die Besucher ein multimediales Erlebnis auf insgesamt drei Etagen. Zudem können die drei Museumsschiffe „Oscar Huber“ (ein Radschleppdampfer von 1921/22), der Eimerketten Dampfbagger „Minden“ von 1882 und das Kranschiff „Fendel 147“  von 1922 im Normalbetrieb besichtigt werden. Sie liegen unweit des Museums am Leinpfad unterhalb der Schifferbörse vor Anker.

Glücklicherweise kann man, trotz der Schließung aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie, ab sofort in einem virtuellen 360° Rundgang den Großteil der Dauerausstellung über die Geschichte der Binnenschifffahrt bequem von zu Hause aus erkunden.

Interessierte können auf den unten stehenden Link klicken und sich somit eigenständig durch die Ausstellung in der ehemaligen Herrenschwimmhalle bewegen. Dafür stehen anklickbare Cursor zu Verfügung. Die verschiedenen Informationen zu den Exponaten können über Infobutton abgerufen werden.

Auf diesem 360° Rundgang kann man sich in alle Richtungen umschauen, bestimmte Exponate werden durch eine Gästeführerin näher erläutert – fast wie bei einem richtigen Museumsbesuch. Insgesamt gibt es die Geschichte der Binnenschifffahrt auf drei Etagen im ehemaligen Jugendstil-Hallenbad zu sehen.