Aktuelles

Was machen im Gefahrenfall? Stadt Duisburg informiert viersprachig und in leichter Sprache über die Warnung der Bevölkerung

Plakat Warnung und Information der Bevölkerung bei GEFAHR

Die Stadt Duisburg verfügt über ein hochmodernes Sirenennetz zur Warnung der Bevölkerung im Gefahrenfall. Doch was genau wird eigentlich vom Bürger/von Bürgerinnen für ein Verhalten erwartet, wenn tatsächlich einmal der Warnton heult, wie zuletzt als Orkantief Friederike über Duisburg hinwegstürmte?!

Hierüber informiert die Stadt Duisburg nun durch neu aufgelegte und modern gestaltete Flyer und Plakate.

Die Stabsabteilung Krisenmanagement und Bevölkerungsschutz, hat in Zusammenarbeit mit dem Referat für Gleichberechtigung und Chancengleichheit Faltblätter in den Sprachen deutsch, türkisch, englisch und arabisch entwickelt, die in nächster Zeit in öffentlichen Gebäuden ausgelegt werden und schon jetzt auf der städtischen Internetseite www.duisburg.de angesehen und heruntergeladen werden können.

Zusätzlich wurde, um dem Gedanken der Inklusion Rechnung zu tragen ein Flyer und ein Plakat in leichter Sprache erstellt. Profitieren von den Texten in leichter Sprache können nicht nur Menschen mit Behinderung, sondern alle Bürger und Bürgerinnen, bei denen Deutsch nicht die Muttersprache ist, oder solche, die nicht gut lesen können. Die Übersetzungen in leichte Sprache hat der Verein LebensRäume für Menschen in Duisburg gGmbH vorgenommen.

Die Plakate und Flyer in leichter Sprache erhalten Sie auch in den Bürgerservicestationen der einzelnen Bezirke, im Rathaus Duisburg sowie unter den Telefonnummern:

0203 283 3315

0203 283 5785

E-Mail: inklusionstadt-duisburgde


„Sport verbindet Duisburg“

Juni 2017: Frauen mit Behinderung sind besonders häufig von Gewalt betroffen!

Juni 2017: Oberbürgermeister Sören Link übernimmt die Schirmherrschaft über den Inklusionstag des MSV Duisburg

April 2017: Beförderung von E-Scootern in Linienbussen

März 2017: Bundesliga-Reiseführer

Januar 2017: Neue Assistentinnen und Assistenten für taubblinde Menschen