Offenlage Neubau eines Gateway-Terminals in Duisburg Ruhrort

Die Duisburg Gateway Terminal GmbH hat für das o. a. Bauvorhaben die Planfeststellung beantragt.

Gegenstand des Planfeststellungsverfahrens ist die Errichtung und der Betrieb eines trimodalen Umschlagterminals (Wechselseitiger Umschlag Wasser -> Schiene -> Straße) im Duisburger Hafen. Es soll eine Gesamtfläche von 235.000 m² auf der sog. „Kohleinsel“, auf der sich bislang das größte Duisburger Kohleterminal (Anlage zum Umschlag und zur Lagerung von Kohle) befindet, umgewidmet und neu bebaut werden.

Die Planunterlagen inklusive der entscheidungserheblichen Unterlagen über die Umweltbelange (Zeichnungen u. Erläuterungen) liegen in der Zeit vom 15.06.2020 bis einschließlich 14.07.2020 bei der Stadt Duisburg im

Amt für Stadtentwicklung und Projektmanagement
Friedrich-Albert-Lange-Platz 7
47051 Duisburg
Raum 24
während der Dienststunden Montag bis Freitag 8 Uhr bis 16 Uhr

sowie in der

Bezirksverwaltung Meiderich-Beeck
Von-der-Mark-Straße  36
47137 Duisburg
Raum 201
während der Dienststunden Montag bis Donnerstag von 08 Uhr bis 16 Uhr und Freitag von 08 Uhr bis 14 Uhr

aus. 

Um in Anbetracht der aktuellen Situation im Rahmen der COVID-19-Pandemie zu vermeiden, dass sich zu viele Personen gleichzeitig zur Einsichtnahme in einem Raum aufhalten, wird im Interesse der Bevölkerung und auch des Personals der Verwaltung um vorherige telefonische Terminabsprache zur Einsichtnahme in die Unterlagen während der o.g. Dienststunden gebeten, sofern Sie die Unterlagen in der Bezirksverwaltung Meiderich einsehen wollen. Zur Terminabsprache wenden Sie sich bitte an folgenden Ansprechpartner mit Hilfe folgender Kontaktdaten:

Herr Schuwerak,
Tel.: 0203-283-7253
oder per E-Mail o.schuwerakstadt-duisburgde.

Im Stadthaus (Friedrich-Albert-Lange-Platz 7, 47051 Duisburg) ist keine Terminabsprache erforderlich.

Die Unterlagen sind außerdem auf den Internetseiten der Bezirksregierung Düsseldorf hinterlegt.  

Jeder, dessen Belange durch das Vorhaben berührt werden, kann ab Beginn der Offenlage bis spätestens einen Monat nach Ablauf der Auslegungsfrist, bis zum 14.08.2019, Einwendungen erheben. Diese sind zu richten an die „Stadt Duisburg, Amt für Stadtentwicklung und Projektmanagement, Projektmanagement Straßenverkehrsraum (61-31), Friedrich-Albert-Lange-Platz 7, 47051 Duisburg“ oder die „Bezirksregierung Düsseldorf (Cecilienallee 2, 40474 Düsseldorf (Planfeststellungsbehörde))“ schriftlich (bitte Aktenzeichen des Verfahrens angeben) oder zur Niederschrift bei der Bezirksregierung Düsseldorf im Dienstgebäude „Am Bonneshof 35, 40474 Düsseldorf“. Um in Anbetracht der aktuellen Situation im Rahmen der COVID-19-Pandemie zu vermeiden, dass sich zu viele Personen gleichzeitig in einem Raum aufhalten, ist die Erklärung von Einwendungen zur Niederschrift im Interesse der Bevölkerung und auch des Personals der Verwaltung nur nach vorheriger telefonischer Terminabsprache (0211/475-4094) oder per E-Mail (Marc.vandeKolkbrd.nrwde) möglich. Darauf, dass eine nicht durch eine elektronische Signatur abgesicherte E-Mail nicht der erforderlichen Schriftform für Einwendungen oder Äußerungen genügt, wird hingewiesen.

weitere Informationen...