Europaaktive Kommune NRW

Prämierung als "Europaaktive Kommune NRW"

Duisburg ist eine von nur sieben Kommunen, die 2014 ausgezeichnet wurden. Mit dieser Prämierung schließt sich nun der Kreis. Denn die aktive Europaarbeit der Stadt Duisburg besitzt langjährige Tradition. Duisburg war seinerzeit Vorreiter und Trendsetter zugleich.

Die Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien NRW, Angelica Schwall-Düren, überreichte Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link die Anerkennungsurkunde zur Auszeichnung "Europaaktive Kommune in Nordrhein-Westfalen" während eines Festakts im Ratssaal des Duisburger Rathauses.

Der Anlass wurde im großen Saal des Duisburger Rathauses gefeiert. In seiner Eröffnungsrede begrüßte Herr Oberbürgermeister Sören Link die anwesenden Gäste, unter anderem den langjährigen EU-Abgeordneten und ehemaligen Präsidenten des Europäischen Parlaments Herrn Dr. Hänsch, den Bürgermeister von Nimwegen Herrn Hubert Bruls und den Duisburger Alt-Oberbürgermeister Herrn Joseph Krings.

Frau Ministerin Schwall-Düren lobte den Bereich der ehrenamtlichen Arbeit, der durch die Städtepartnerschaft zwischen Duisburg und Nimwegen im Rahmen des Zweckverbandes Euregio Rhein-Waal entstanden war. Dieser machte es sich zum Ziel, Bürgern und Bürgerinnen Europa näherzubringen sowie das Bewusstsein für grenzüberschreitende Gemeinsamkeiten und Zusammengehörigkeit der beiden Länder Deutschland und die Niederlande zu stärken - z. B. durch die gute Vernetzung der Berufsschulen, Hochschulen und VHS. Dies ist gerade in jener Zeit bedeutend, in der die Fremdenfeindlichkeit wieder um sich greift.

Herr Dr. Hänsch hatte sich schon vor 25 Jahren für die Integration von Europaarbeit in die Duisburger Verwaltung eingesetzt. Das Amt für Statistik, Stadtforschung und Europaangelegenheiten unter German Bensch war das erste seiner Art in Deutschland. In Hinblick auf die weitere Entwicklung von Duisburg nach der Schließung des Krupp-Stahlwerkes in Rheinhausen war es dieses Amt, das sich unter Schirmherrschaft von Joseph Krings in europäische Netzwerke hineinbegab, sie mit aufbaute und zum Austausch von Informationen und Erfahrungen nutzte. Damit begann die immer noch gut funktionierende grenzübergreifende Europaarbeit, in deren Rahmen auch die Entwicklung und Umgestaltung des Duisburger Innenhafens stattfand, der in seiner Größe und Anbindung als einzigartig in Deutschland und Europa gilt und die Stadt zum größten Logistikzentrum machte. Lobend erwähnte Herr Dr. Hänsch das städtische Engagement in der kommunalen "Außenpolitik" - Duisburgs europäische Städtepartnerschaften und Städtefreundschaften - vor allem die Energie und Hingabe, mit der Joseph Krings alte Verbindungen vertiefte und neue knüpfte. Wie z. B. mit Portsmouth, Calais, Rotterdam, Antwerpen und Vilnius.

Anschließend nahmen Frau Ministerin Schwall-Düren, Herr Dr. Hänsch und Herr Bruls als Ehrengäste des Festaktes einen Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Duisburg vor.

Zwei Filmberichte vom Festakt

Beitrag des Duisburger Lokalsenders Studio 47

Eine ca. 3 minütige Zusammenfassung der Prämierung mit Statements von Oberbürgermeister Sören Link und Ministerin Dr. Angelica Schwall-Düren. (Öffnet in einem neuen Tab)

Beitrag von Duisburg365

Der 2½ minütige Bericht zeigt den Schluss der Rede von Dr. Schwall-Düren, die Verleihung der Urkunde an den Oberbürgermeister und die Eintragung ins Goldene Buch der Stadt Duisburg. (Öffnet in einem neuen Tab)