FAQ - Häufig gestellte Fragen

Wegen der vielen Nachfragen haben wir die am häufigsten gestellten Fragen und Antworten zusammengestellt. Diese Seite wird fortlaufend gepflegt. Ganz am Ende finden sich Übersetzungen in verschieden Sprachen zum Download.
STAND: 01.12.2020

Informationen für Infizierte und Kontaktpersonen

Informationen für Infizierte und Kontaktpersonen

Im Hinblick auf die veröffentlichten Inzidenzwerte und die sich daraus ergebende hohe Anzahl bestätigter Fälle kann die Bearbeitung Ihres Anliegens einige Zeit in Anspruch nehmen. Das Gesundheitsamt kommt im Einzelfall unaufgefordert auf Sie zu. Vorab möchten wir Ihnen hier bereits einige Informationen an die Hand geben.

Sie sind von Ihrem Hausarzt oder einem Labor bereits darüber informiert worden, dass Sie sich mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert haben?

Auch wenn das Gesundheitsamt Sie noch nicht kontaktiert hat, müssen Sie sich umgehend in häusliche Quarantäne begeben. Für Infizierte dauert die Isolation 10 Tage ab dem Tag, an dem Sie sich haben testen lassen. Wenn Sie am neunten und zehnten Tag ununterbrochen keine Beschwerden mehr gehabt haben, dürfen Sie das Haus am 11. Tag wieder verlassen. Ansonsten bespricht das Gesundheitsamt mit Ihnen eine eventuelle Verlängerung.

Die Personen, die mit Ihnen zusammen leben oder nahen Kontakt zu Ihnen hatten (Kategorie 1), müssen insgesamt für 14 Tage in Quarantäne, wieder gerechnet ab Ihrem Testdatum. Wer zu Kontaktpersonen der Kategorie 1 zählt, ist nachfolgend erklärt.

Quarantäne oder Isolation bedeutet, dass man zum Schutz seiner Mitmenschen zu Hause bleibt, nicht am öffentlichen Leben teilnimmt, nicht zur Arbeit, zur Schule etc. geht und keine öffentlichen Verkehrsmittel benutzt. Das soll verhindern, dass Sie andere Menschen anstecken. 

Was müssen Infizierte und Kontaktpersonen in Quarantäne beachten?

Sie sollten

  • keinen Besuch empfangen
  • Abstand zu anderen Personen im Haushalt halten, vor allem zu älteren Menschen und Menschen mit chronischen Erkrankungen
  • anderen Personen nicht die Hand geben, sie nicht küssen und nicht umarmen
  • nicht mit anderen Personen in einem Bett schlafen
  • wenn möglich, einen eigenen Schlafraum und ein eigenes Badezimmer/Toilette benutzen (falls das nicht möglich ist, sollten Oberflächen im Badezimmer nach Benutzung gereinigt werden)
  • Gemeinschaftsräume nur benutzen, wenn es unbedingt nötig ist
  • in Gemeinschaftsräumen eine Mund-Nase-Bedeckung tragen
  • Mahlzeiten nicht gemeinsam mit anderen Personen einnehmen
  • regelmäßig Hände waschen und die Husten-Nies-Etikette beachten
  • die Wohnung in regelmäßigen Abständen stoßlüften
  • Einmal-Taschentücher benutzen und in einem Mülleimer mit Deckel entsorgen
  • Haushaltsgegenstände wie Geschirr wie üblich waschen (besondere Desinfektion ist nicht erforderlich), ehe sie von anderen Personen benutzt werden
  • Wäsche regelmäßig, gründlich und nach Möglichkeit bei 60°C mit üblichen Verfahren waschen (besondere Desinfektionsverfahren sind nicht erforderlich)
  • Hygieneartikel nicht mit anderen Personen teilen

Wie versorge ich mich, wenn ich zu Hause bleiben muss?

Wenn Sie allein leben, bitten Sie Verwandte, Nachbar*innen oder Freund*innen für Sie einzukaufen und Ihnen den Einkauf kontaktlos zu übergeben. Sollte dies nicht möglich sein, fragen Sie nach Lieferdiensten Ihres örtlichen Supermarktes. Des Weiteren können Sie sich auf der Homepage der Stadt Duisburg unter den aktuellen Informationen zum Coronavirus über solidarische Hilfsangebote informieren.

Wer ist eine Kontaktperson?

Kontaktperson der Kategorie 1 ist, wer

  • mit einer/einem Infizierten im gleichen Haushalt lebt
  • zusammengerechnet mindestens einen 15-minütigen Gesichts- („face-to-face“) Kontakt mit einer infizierten Person hatte, z. B. im Rahmen eines Gespräches
  • direkten Kontakt zu Körperflüssigkeiten oder Sekreten von Infizierten hatte (z. B. Küssen, Anhusten, Anniesen, Kontakt zu Erbrochenem, Mund-zu-Mund-Beatmung, etc.)
  •  mit hoher Wahrscheinlichkeit einer relevanten Konzentration von Aerosolen (virushaltige Tröpfchen) auch bei größerem Abstand als 1,5 m entfernt ausgesetzt war (= Innenraum + schlechte Belüftung + mehr als 30 Minuten Aufenthalt des Infizierten vor/zeitgleich mit den Kontaktpersonen wie  z. B. Feiern, gemeinsames Singen oder Sporttreiben in Innenräumen)

Diese Personen haben ein erhöhtes Risiko sich angesteckt zu haben. Das Risiko minimiert sich, wenn ein Infizierte*r und Ihre Kontaktpersonen während der Begegnung durchgehend einen Mund-Nase-Schutz getragen haben.

Wenn Sie auf der Grundlage der o.g. Kriterien feststellen, dass Sie möglicherweise eine Kontaktperson der Kategorie 1 sind, sollten Sie sich freiwillig in häusliche Isolation begeben.

Häusliche Isolation bedeutet, dass man zum Schutz seiner Mitmenschen zu Hause bleibt, nicht am öffentlichen Leben teilnimmt, nicht zur Arbeit, zur Schule etc. geht und keine öffentlichen Verkehrsmittel benutzt. Telefonieren Sie dann mit Ihrem Hausarzt und besprechen Sie die Möglichkeit einer Krankschreibung. Führen Sie ein Symptomtagebuch. Sollten Sie typische Covid-Symptome bekommen, teilen Sie ihm das auch bitte mit. Ihr Hausarzt wird über einen Corona-Test entscheiden. Suchen Sie die Praxis nicht auf!

Symptome sind: 

  • Fieber
  • Husten
  • Atemnot
  • Kopf- und/oder Gliederschmerzen, besonders in Verbindung mit anderen Symptomen
  • Müdigkeit/Abgeschlagenheit über das übliche Maß hinaus
  • Verlust des Geruchs- und/oder Geschmacksinns
  • seltenere Symptome: Auswurf, Bluthusten, Durchfall

Grundsätzlich übernimmt das Gesundheitsamt die Risikoeinschätzung und entscheidet, ob Sie zur Kategorie 1 gehören und eine Quarantäne notwendig ist. Sollte das Gesundheitsamt entscheiden, dass eine Quarantäne angeordnet werden muss, wird Ihnen dies durch ein Anordnungsschreiben zur Quarantäne schriftlich mitgeteilt. Dieses Schreiben dient dann auch zur Vorlage bei dem/der Arbeitgeber*in.

Die Stadt Duisburg hat eine Sonderrufnummer für allgemeine Fragen zum Coronavirus eingerichtet: 940049. Zu erreichen Mo. - Fr.  von 8 - 16 Uhr

Auf welchen Straßen und Plätzen gilt die Maskenpflicht?



1. Bezirk Duisburg-Walsum:

Kometenplatz
Friedrich-Ebert-Straße (von Goethestraße bis Sonnenstraße)
Platz der Erinnerung
Passage Friedrich-Ebert-Platz (bis Kaufland)
Friedrich-Ebert-Platz
Hildegard-Bienen-Straße (zwischen Friedrich-Ebert-Straße und Poststraße)
Franz-Lenze-Platz

2. Bezirk Duisburg-Hamborn:

Jägerstraße
Hamborner Altmarkt
Rathausstraße (zwischen Duisburger Straße und Hufstraße)
Duisburger Straße (zwischen Rathausstraße und Bertha-von-Suttner-Straße)
Kaiser-Wilhelm-Straße (zwischen Wilfriedstraße und Weseler Straße)
Kaiser-Friedrich-Straße (zwischen Weseler Straße und Roonstraße)
Friedrich-Engels-Straße (zwischen KaiserFriedrich-Straße und August-Bebel-Platz)
August-Bebel-Platz
Weseler Straße (zwischen Wolfstraße und Grillostraße)
Rolfstraße
Henriettenstraße
Franz-Julius-Straße
Hagedornstraße
Holtener Straße (zwischen Fiskusstraße und Lehrerstraße)
Hohenzollernplatz
Alexstraße (zwischen Holtener Straße und Wichernstraße)
Lehrerstraße (zwischen Holtener Straße und Usedomstraße)

3. Bezirk Duisburg-Meiderich/Beeck:

Von-der-Mark-Straße (zwischen Auf dem Damm und Am Bahnhof)
Friedrich-Ebert-Straße (zwischen Lehnhoffstraße/Lange Kamp und Pothmannstraße/Prinz-Friedrich-Karl-Straße)

4. Bezirk Duisburg-Homberg/Ruhrort/Baerl:

Augustastraße (zwischen Moerser Straße und Viktoriastraße)
fußläufiger Bereich zwischen Kirchstraße, Moerser Straße und Glückaufstraße – einschließlich Bürgermeister-Bongartz-Platz

5. Bezirk Duisburg-Mitte

Münzstraße (zwischen Peterstal und Steinsche Gasse)
Kasinostraße (zwischen Beeckstraße und Steinsche Gasse)
Kuhstraße
Königstraße
Sonnenwall
Düsseldorfer Straße zwischen Königstraße
und Friedrich-Wilhelm-Straße
Claubergstraße (zwischen Königstraße und Börsenstraße)
Tonhallenstraße (zwischen Königstraße und Börsenstraße
Hohe Straße (zwischen Königstraße
und Börsenstraße)
König-Heinrich-Platz/Opernplatz
Friedrich-Wilhelm-Straße
Friedrich-Wilhelm-Platz
Portsmouthplatz
Kammerstraße (zwischen Osteingang Hauptbahnhof und Neudorfer Straße)
Oststraße (zwischen Bismarckstraße und Grabenstraße)
Wanheimer Straße (zwischen Heerstraße und Wörthstraße)
Platz vor der Pauluskirche
Fischerstraße (zwischen Hultschiner Straße und Düsseldorfer Straße)

6. Bezirk Duisburg-Rheinhausen

Friedrich-Alfred-Straße (zwischen Krefelder Straße und Günterstraße)
Krefelder Straße (zwischen Siegfriedstraße und Atroper Straße)
Atroper Straße (zwischen Duisburger Straße und Annastraße)
Marktplatz Hochemmerich
Asterlager Straße (zwischen Theodorstraße und Homberger Straße)

7. Bezirk Duisburg-Süd

Münchener Straße (zwischen Düsseldorfer Landstraße und Grazer Straße)
Angermunder Straße (zwischen Saarner Straße und Am Lipkamp)

Mit der Maske schützen Sie nicht nur andere, sondern auch sich selbst. Die Trageverpflichtung des Mund-Nasen-Schutzes wird durch die Hinweisschildern in den betroffenen Bereichen verdeutlicht. Verstöße gegen die Maskenpflicht stellen eine Ordnungswidrigkeit dar und werden mit einem Bußgeld in Höhe von 50 Euro geahndet.

Was ist bei Zusammenkünften gemeint, wenn von "öffentlichem Raum" gesprochen wird?

Unter "öffentlichem Raum" ist all das zu verstehen, was von jedem Bürger betreten werden kann, also frei zugänglich ist. 

Wie viele Personen dürfen nun im öffentlichen Raum zusammentreffen? Gibt es Ausnahmen?

Private Treffen im öffentlichen Raum sind auf den eigenen und einen weiteren Haushalt zu reduzieren. Dabei dürfen sich maximal fünf Personen treffen, wobei Kinder bis einschließlich 14 Jahren bei der Berechnung der Personenzahl nicht mitzählen.

Zwischen dem 23. Dezember 2020 und dem 1. Januar 2021 sind Treffen im engsten Familien- oder Freundeskreis mit maximal 10 Personen erlaubt, zuzüglich Kinder bis 14 Jahren.

Was ist im Bereich der Gastronomie aktuell erlaubt und was nicht?

  • Der Betrieb von Restaurants, Gaststätten, Imbissen, Kneipen, Cafés und anderen gastronomischen Einrichtungen untersagt. 
  • Die Belieferung mit Speisen und Getränken sowie der Außer-Haus-Verkauf von Speisen und Getränken ist zulässig, wenn die Mindestabstände und Hygieneanforderungen nach dieser Verordnung eingehalten werden. Alkoholische Getränke dürfen zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht verkauft werden. 
  • Der Verzehr ist in einem Umkreis von 50 Metern um die gastronomische Einrichtung untersagt.

Was gilt aktuell für Handel, Messen, Märkte, Handwerk, Dienstleistungsgewerbe und Heilberufe?

Handel, Messen und Märkte

Die Anzahl von gleichzeitig in Handelseinrichtungen anwesenden Kundinnen und Kunden darf eine Person pro zehn Quadratmeter der Verkaufsfläche im Sinne des Einzelhandelserlasses NRW nicht übersteigen.

Die Maskenpflicht im Groß- und Einzelhandel wird erweitert und die Zugangsbeschränkungen werden verschärft. Maskenpflicht gilt künftig nicht nur im Geschäft, sondern auch davor und auf den Parkplätzen.

Bei Geschäften mit einer Verkaufsfläche von max. 800 Quadratmetern bleibt es dabei, dass mindestens 10 Quadratmeter pro Kunde vorhanden sein müssen. Bei größeren Geschäften gilt für die über 800 Quadratmeter hinausgehende Verkaufsfläche ein strengerer Schlüssel von 20 Quadratmetern pro Kunde.

Messen, Ausstellungen, Jahrmärkte (z.B. Trödelmärkte), Spezialmärkte und ähnliche Veranstaltungen sind unzulässig.

Handwerk, Dienstleistungsgewerbe und Heilberufe

Untersagt sind:

  • Dienstleistungen und Handwerksleistungen, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 Metern zum Kunden nicht eingehalten werden kann (insbesondere Gesichtsbehandlung, Kosmetik, Nagelstudios, Maniküre, Massage, Tätowieren und Piercen).
  • Übernachtungsangebote zu touristischen Zwecke sind untersagt.

  • Messen, Ausstellungen, Jahrmärkte (z.B. Trödelmärkte), Spezialmärkte und ähnliche Veranstaltungen sind unzulässig.

Weiterhin zulässig sind:

  • Handwerker und Dienstleister im Gesundheitswesen (einschließlich Physio-Ergotherapeuten, Logopäden, Hebammen o.ä. ohne eigene Heilkundeerlaubnis, Hörgeräteakustiker, Optiker, orthopädische Schuhmachen usw.), 
  • Fußpflege- und Friseurleistungen, 
  • medizinisch notwendige Handwerks- und Dienstleistungen sowie 
  • die gewerbsmäßige Personenbeförderung in Personenkraftwagen.

 

Welche außerschulischen Bildungsangebote sind noch zulässig?

Zulässig sind nur noch:

  • Ausbildungs- und berufsbezogene Aus- und Weiterbildungsangebote,
  • Kompensatorische Grundbildungsangebote,
  • Angebote, die der Integration dienen,
  • Prüfungen und
  • Angebote der Selbsthilfe.

Explizit nicht zugelassen sind:

  • Sportangebote der Bildungsträger,
  • Angebote der Musikschulen,
  • Freizeitangebote,
  • sowie "andere Bildungsangebote" i.S. des § 7 Abs. 1 Satz 2 CoronaSchVO (zB. Hundeschulen, Reitschulen, Tennisschulen, Golfschulen, etc...)

     
    Einrichtungen der Sozial- und Jugendhilfe bleiben geöffnet; max. zulässige Gruppengröße sind 10 Personen.

Wie steht es aktuell um Kultur- und Freizeitaktivitäten?

Konzerte und Aufführungen in Theatern, Opern- und Konzerthäusern, Kinos und anderen öffentlichen oder privaten (Kultur-)Einrichtungen sowie der Betrieb von Museen, Kunstausstellungen, Galerien, Schlössern, Burgen, Gedenkstätten und ähnlichen Einrichtungen sind unzulässig. Der zur Berufsausübung zählende Probebetrieb ist weiterhin zulässig.

Der Betrieb von 

  • Schwimm- und Spaßbädern, Saunen und Thermen und ähnlichen Einrichtungen, 
  • Freizeitparks, Indoor-Spielplätzen und ähnlichen Einrichtungen für Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen), 
  • Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen und ähnlichen Einrichtungen, 
  • Clubs, Diskotheken und ähnlichen Einrichtungen,
  • Bordellen, Prostitutionsstätten und ähnlichen Einrichtungen,
  • Swingerclubs und ähnliche Einrichtungen
  • zoologischen Gärten und Tierparks 

ist untersagt.

Alle Freizeit- und Vergnügungsstätten, zu denen auch der Betrieb von Minigolfplätzen, Wasserskianlagen und Skiliften gehört, sind bis zum 20. Dezember 2020 ebenfalls untersagt.
 
Das Angebot von Ausflugsfahrten mit Schiffen, Kutschen, historischen Eisenbahnen und ähnlichen Einrichtungen ist unzulässig.

Was gilt für Beerdigungen und Trauungen?

Sowohl für die Beerdigung als auch für die Zusammenkunft nach der Beerdigung gibt es keine Personenbeschränkung. Bei Beerdigungen besteht die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung und zur Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern. Für nahe Angehörige gilt in diesem Zusammenhang das Abstandsgebot nicht, soweit die Rückverfolgbarkeit sichergestellt ist. Diese Regelungen gelten auch für Zusammenkünfte unmittelbar vor dem Ort einer standesamtlichen Trauung. Ansonsten gelten die Regelungen für den jeweiligen Veranstaltungsort.

Welche Regelungen gelten für Gottesdienste?

Den Ablauf der Gottesdienste regeln die jeweiligen Glaubensgemeinschaften selbst in eigener Zuständigkeit und Verantwortung. Dies ergibt sich aus §1 Abs. 3 der CoronaSchVO.

Findet der Duisburger Weihnachtsmarkt in diesem Jahr statt?

Der Duisburger Weihnachtsmarkt kann in diesem Jahr nicht stattfinden. Die Stadt Duisburg und der Veranstalter Duisburg Kontor haben in den letzten Wochen viele Gespräche geführt und etliche Alternativkonzepte geprüft, um die beliebte Veranstaltung im Duisburger Stadtzentrum zu retten. Letztlich konnte vor dem Hintergrund der stark steigenden Infektionszahlen jedoch kein Weg gefunden werden.

Da auch in den Nachbarstädten zunehmend Weihnachtsmärkte abgesagt werden, war die Gefahr außerdem groß, dass es weiteren Zulauf nach Duisburg gegeben hätte, was bei der hohen Inzidenz von über 100 nicht zu verantworten gewesen wäre. Weihnachtliches Flair mit Festbeleuchtung soll es trotzdem geben.

Sind Feuerwerke zum Jahreswechsel 2020/2021 erlaubt?

Zum Jahreswechsel 2020/2021 sind öffentlich veranstaltete Feuerwerke untersagt. Die örtlich zuständigen Behörden werden zudem ermächtigt, die Verwendung von Pyrotechnik für bestimmte Plätze und Straßen, auf denen eine größere Gruppenbildung zu erwarten ist, zu untersagen.

Was gilt bei Feiern in der eigenen Wohnung?

Die Stadt Duisburg appelliert an die Eigenverantwortung aller Einwohner*innen. Dass die Übertragung des Virus auch im Rahmen von privaten Feiern möglich ist, haben leider Erfahrungen auch in Duisburg gezeigt. Begrenzen Sie die persönlichen Kontakte weiterhin – auch wenn es uns allen schwer fällt. Als Gesellschaft sind wir alle gemeinsam dafür verantwortlich, ob der eingeschlagene Weg zum Erfolg führt.

Wo gilt die Maskenpflicht?

Nach wie vor gilt in allen städtischen Gebäuden die Maskenpflicht, genauso an Orten, wo der Abstand zueinander nicht eingehalten werden kann, zum Beispiel in Kaufhäusern, auf Super- und Wochenmärkten. 

Die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung gilt nun auch:

  • in allen geschlossenen Räumlichkeiten des öffentlichen Raums (= außerhalb des eigenen Wohnraums), soweit Kunden oder Besucher Zutritt haben,
  • auf Märkten und ähnlichen Verkaufsstellen im Außenbereich,
  • bei Bildungsveranstaltungen nach §§ 6 und 7 in Gebäuden und geschlossen Räumen,
  • bei allen Zusammenkünften, Versammlungen und Veranstaltungen in geschlossenen Räumen, und bei mehr als 25 Personen unter freiem Himmel,
  • auf Spielplätzen und
  • in Büroräumen ohne Einhaltung des Abstandes.
  • Parkplatzflächen von Einzelhandelsgeschäften sowie im unmittelbaren Umfeld
  • Bei der Inanspruchnahme von körpernahen Dienstleistungen z.B. bei Friseuren  

Seit dem 22.10.2020 gilt auch in den städtischen Fußgängerzonen und Einkaufsstraßen die Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Dies gilt auch für Fahrradfahrer. Sie gilt an allen Tagen jeweils von 7 Uhr bis 20.00 Uhr. Ausnahmen von dieser Verpflichtung sind nur aus medizinischen Gründen (Attestpflicht) zulässig.  Mit dieser Regelung sollen Menschen insbesondere dort geschützt werden, wo wenig Abstand gehalten werden kann. Die betreffenden Bereiche werden nachfolgend aufgeführt. Wir weisen darauf hin, dass das Geschehen dynamisch ist, weswegen es zu Anpassungen bei den Straßen kommen kann, hier der aktuelle Stand:

Die Stadt Duisburg erweitert ab Montag, 23. November, die Maskenpflicht auch auf den Bereich rund um Schulen und Kindertageseinrichtungen.

Gerade aber hier, direkt außerhalb des Schulgeländes, treffen sich die Schülerinnen und Schüler in der Pause oder nach Schulschluss und stehen oft eng zusammen. Gleiches gilt für Eltern, die ihre Kinder in der Kita abgegeben haben und danach noch mit einander ins Gespräch kommen. 

Für die Nutzer dieser Einrichtungen wird eine Maskenpflicht im direkten Einzugsbereich von 150 Meter festgelegt und über die Einrichtungen direkt an die Betroffenen kommuniziert.

Zudem wird die Nutzung von Spielplätzen in der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr untersagt, weil in dieser Zeit die Orte oft von einzelnen Gruppen zweckentfremdet werden.

Mit der Maske schützen Sie nicht nur andere, sondern auch sich selbst. Die Trageverpflichtung des Mund-Nasen-Schutzes wird durch die Hinweisschildern in den betroffenen Bereichen verdeutlicht. Verstöße gegen die Maskenpflicht stellen eine Ordnungswidrigkeit dar und werden mit einem Bußgeld in Höhe von 50 Euro geahndet.

Wann darf ich meine Maske im Außenbereich absetzen?

Die Maske darf zur Aufnahme von Speisen und Getränken abgenommen werden, wenn dies notwendig ist (z.B. medizinisch). Zum Rauchen darf die Maske nicht abgenommen werden. 

Kann ich weiterhin Veranstaltungen als Zuschauer besuchen?

Alle Veranstaltungen bis auf:

  • Versammlungen nach dem Versammlungsgesetz, 
  • Veranstaltungen, die der Grundversorgung der Bevölkerung, der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung oder der Daseinsfür- und -vorsorge zu dienen bestimmt sind,
  • Sitzungen von rechtlich vorgesehenen Gremien öffentlich-rechtlicher und privatrechtlicher Institutionen, Gesellschaften, Parteien oder Vereine
    a) mit bis zu zwanzig Personen, wenn sie nicht als Telefon- oder Videokonferenzen durchgeführt werden können, 
    b) mit mehr als zwanzig, aber höchstens 250 Personen in geschlossenen Räumen beziehungsweise 500 Personen unter freiem Himmel, nur nach Zulassung durch die zuständigen Behörden, wenn die Sitzung aus triftigem Grund im Monat Dezember 2020, in Präsenz und mit der vorgesehenen Personenzahl durchgeführt werden muss,
  • Veranstaltungen zur Jagdausübung,
  • Beerdigungen (keine Beerdigungsnachfeiern) und 
  • standesamtliche Trauungen (keine Feierlichkeiten, bitte auch den Punkt "Was ist bei standesamtlichen Eheschließungen zu beachten?" weiter unten beachten!)

sind untersagt.

Welche Einschränkungen ergeben sich zur Zeit im Bereich Sport?

  • Der Freizeit- und Amateursportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Fitnessstudios, Schwimmbädern und ähnlichen Einrichtungen ist unzulässig.
  • Der Individualsport ist allein, zu zweit oder ausschließlich mit Personen des eigenen Hausstandes außerhalb geschlossener Räumlichkeiten von Sportanlagen zulässig.
  • Städtische Sporthallen und Bäder sind bis auf Weiteres geschlossen.

Woraus ergibt sich der Inzidenzwert?

Jeden Tag melden Labore, Kliniken und Ärzte - und werktags auch das Testzentrum am Theater am Marientor - positive Testergebnisse an das Gesundheitsamt. Von dort gehen die Meldungen an das Robert-Koch-Institut (RKI). Aus den genannten Meldungen leitet sich im Zeitraum von sieben Tagen der Inzidenzwert ab.

Wie ist der aktuelle Stand zum Thema Kitas und Kindertagespflege?

Aktuell können alle Kinder – unter Berücksichtigung des Infektionsgeschehens, der Bedürfnisse von Kindern & Familien und der Interessen der Beschäftigten – ihre Kindertageseinrichtung oder Kindertagespflege im vereinbarten Umfang besuchen.

Wie ist der aktuelle Stand zum Thema Schulen?

In den weiterführenden Duisburger Schulen gilt nun (nach den Herbstferien) durch eine Landesverordnung generell die Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Hiermit soll zum einen die Weiterverbreitung des Virus verhindert werden, zum anderen aber auch die dauerhafte Aufrechterhaltung des Schulbetriebs gesichert werden. Der Maskenschutz minimiert bei Auftreten einer Infektion erheblich die Anzahl der Mitschüler, die für eine mögliche Quarantäne in Betracht kommen.

Was ist beim Thema Reisen zu beachten?

Derzeit ist die Corona-Einreiseverordnung außer Kraft gesetzt.
Der Beschluss des Oberverwaltungsgerichts Münster vom 20. November 2020 stellt das bisherige System des Bundes zur Ausweisung von ausländischen Risikogebieten in Frage. Das Oberverwaltungsgericht ist der Auffassung, dass eine Quarantäne nicht gerechtfertigt ist, wenn in den Gebieten des jeweiligen Aufenthalts kein höheres Ansteckungsrisiko als hierzulande bestehe. Derzeit erfolgt eine Einordnung als Risikogebiet durch das Rober-Koch-Institut unabhängig von einem Vergleich mit der jeweiligen Infektionslage in Deutschland.
Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen hat das ergangene Urteil des Oberverwaltungsgerichts zur Kenntnis genommen und wird es in den nächsten Tagen auswerten. Da das Oberverwaltungsgericht wesentliche Bedenken gegen die zentralen Regelungen der Verordnung geäußert und sie außer Kraft gesetzt hat, ist die gesamte Verordnung ab sofort nicht mehr anzuwenden.

Was ist bei standesamtlichen Eheschließungen zu beachten?

Standesamtliche Trauungen zu Corona-Bedingungen

In den Duisburger Standesämtern wird Corona-bedingt nur eine begrenzte Anzahl an Personen während der standesamtlichen Eheschließung unter Einhaltung der Hygienevorschriften, der Abstandsregelungen und der Mund-Nasen-Bedeckung zugelassen. Alle Infos sind hier nachzulesen.
Siehe hierzu auch "Was gilt für Beerdigungen und Trauungen?" 

Gibt es die Corona-Regeln des Landes NRW auch in einfacher Sprache?

Gibt es aktuelle Übersetzungen dieser FAQ?

Weitere Infos...