Schiedspersonen

Schiedspersonen führen Schlichtungsverfahren in bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten und in kleineren Strafsachen nach dem nordrhein-westfälischen Schiedsamtsgesetz durch. Mit ihrer Hilfe sollen juristische Streitigkeiten außergerichtlich geregelt und die ordentlichen Gerichte entlastet werden.

Die Schiedstätigkeit ist ehrenamtlich, den Schiedsleuten wird jedoch eine Aufwandsentschädigung von jährlich 511 € gezahlt. Fachlich unterliegen die Schiedspersonen der Aufsicht der Leitung des jeweiligen Amtsgerichtes. 

Die Ausübung des Schiedsamtes ist grundsätzlich an das Wohnen im Schiedsamtsbezirk gebunden. Mittlerweile gibt es Ausnahmen. Die Schlichtungsverfahren werden in der Wohnung der Schiedsperson verhandelt, es können dafür aber auch Räumlichkeiten angemietet werden.

Schiedspersonen werden von der jeweils zuständigen Bezirksvertretung für 5 Jahre zur Schiedsperson gewählt.

Nach § 2 des Gesetzes über das Schiedsamt in den Gemeinden des Landes Nordrhein-Westfalen (Schiedsamtsgesetz SchAG NW) kann Schiedsperson nicht sein, wer die Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Ämter nicht besitzt oder unter Betreuung steht. 


Schiedsperson soll nicht sein

  • wer das 30. Lebensjahr nicht vollendet hat
  • wer in dem Schiedsamtsbezirk nicht seinen Wohnsitz hat
  • wer das 70. Lebensjahr vollendet hat.

Interessentinnen und Interessenten können sich mit einem kurzen Lebenslauf beim Rechtsamt der Stadt Duisburg, Sachgebiet 30-22, Kuhstr. 8, 47049 Duisburg, bewerben. 

Hier sind Bewerbungen möglich:

Bezirk 01 Altstadt /Duissern
Bezirk 05a/b Neudorf
Bezirk 21/22 Beeck/Beeckerwerth

Nähere Informationen: Frau Mettler, 0203-283-6093


Bezirk 26 Bruckhausen
Bezirk 28 Marxloh
Bezirk 30b Neumühl
Bezirk 39 Fahrn

Nähere Informationen: Frau Okrongli, 0203-283-3223