Heroes-Bildungsreihe: Ungleichwertigkeitsvorstellungen in der Einwanderungsgesellschaft


Projektträger: Jungs e.V.

01.03.2012 - 31.12.2012

Kurzbeschreibung:

Die Teilnehmer dieser Bildungsreihe werden sich mit folgenden Themen auseinandersetzen :
Antisemitismus , Nationalismus , Rechtsextremismus , Sexismus und Homophobie.
Diese Erscheinungen treten gerade unter Jugendlichen "postmigrantischer" Herkunft immer wieder in Erscheinung.

Ziel wird es sein den Teilnehmern Einblicke und Erfahrungen zu vermitteln über Ungleichheitsvorstellungen und antipluralistische Tendenzen(Islamismus als Weltsicht) unter MigrantInnen.
Auch Ressentiments gegen Schwule und Juden bestimmen oft den Alltag der Jugendlichen.
Der Schwerpunkt liegt auf der Förderung und Stärkung von jugendlichen männlichen Migranten, die motiviert sind, sich gegen Unterdrückungsmechanismen im Namen der Ehre stark zu machen und sich somit für ein gleichberechtigtes Zusammenleben von Männern und Frauen jeglicher Kultur engagieren wollen. Somit sollen sie zu Vorbildern und Modellen für Gleichberechtigung, sowohl in der eigenen Community, als auch der Mehrheitsgesellschaft werden.


Gänsehautfeeling bei der Zertifikatsübergabe an die ersten Duisburger HeRoes

Großbildansicht
Renan Demirkan, Schauspielerin und Schriftstellerin

Am 01.06.2012 erhielten die ersten Duisburger HeRoes im feierlichen Rahmen ihre Zertifikate. Unter den geladenen Gästen und Rednern tummelte sich auch viel Prominenz. So übergab z.B. Renan Demirkan sichtlich erfreut die Zertifikate an "ihre Jungs". Die Arbeit der HeRoes sei eine ganz wichtige und sie wisse "das die Ausbildung manches Mal schwer gewesen sei, aber gleichzeitig so wichtig für ein respektvolles Miteinander".

Großbildansicht
Sonja Fatma Bläser

Bewegend erzählte Sonja Fatma Bläser einen Teil ihrer Lebensgeschichte. "Susanne sagte mir, ich habe nur 5 Minuten für meine Rede. Das wird schwierig, weil ich so viel sagen möchte ...". Vollkommen gebannt hörten die Geladenen Szenen aus ihrem Leben in jungen Jahren, von ihrer eigenen Zwangsheirat, die Bedrohung durch ihren Bruder und den Mord an ihrer Freundin. Sonja Fatma Bläser bat die HeRoes niemals aufzugeben, weiter zu machen und ihre Botschaft an möglichst viele Menschen weiterzugeben.

Großbildansicht
Thomas Krützberg, Renan Demirkan und Ercan Kocalar

Überzeugt von dem Projekt sind auch Ercan Kocalar (Bürgermeister), Thomas Krützberg (Leiter des Jugendamtes), die Mitglieder von Jungs e.V. und somit "Macher" der HeRoes, Susanne Lohaus, Holger Venghaus, Volker Rau und Cemil Fuat Hendek. Sie alle brachten Ihre Überzeugung in Ansprachen zum Ausdruck und werden weiter Unterstützungsarbeit leisten. Auch die extra angereisten Berliner HeRoes lobten die Duisburger für die schnelle Umsetzung der Ausbildung als HeRoes. Dies habe bisher keine andere Gruppe in dieser kurzen Zeit geschafft.

Großbildansicht
Zwischen den Ansprachen führten die HeRoes kurze Rollenspiele durch und es wurde ein Film gezeigt, der die Ausbildung dokumiert. Die Zuschauer schauten gespannt zu.

Großbildansicht
Susanne Lohaus

Susanne Lohaus fand zwischen allen Aktionen immer die richtigen Worte. Sie war überglücklich über den Verlauf des Abends und freute sich mit den HeRoes und den KollegInnen.

Großbildansicht
Die HeRoes beglückwünschen sich gegenseitig

Sichtlich stolz zeigten sich die HeRoes, als sie Ihre Urkunde von Susanne Lohaus und Renan Demirkan überreicht bekamen. Noch einmal Gänsehaut als sie sich gegenseitig selber beglückwünschten, umarmten und zum Schluss ihren Müttern einen Strauß Blumen für deren Unterstützung überreichten. Viele weitere HeRoes sollen jetzt ausgebildet werden. Der nächste Kurs ist schon so gut wie ausgebucht und auch in anderen Städten beginnt in den kommenden Monaten das Projekt "HeRoes".

Großbildansicht
Stolze HeRoes

"Wir glauben an eine Gesellschaft, in der jeder Mensch - unabhängig von Geschlecht und kulturellem Hintergrund - dieselben Möglichkeiten und Rechte hat."