Bundesweiter Probealarm – Erste Ergebnisse

Die Stadt Duisburg hat heute erstmals im Rahmen eines bundesweiten Probealarms ihr Warnkonzept mit einem Sirenenprobealarm getestet.

Donnerstag, 10. September 2020 | Stadt Duisburg - Die geplante Auslösung der Sirenensignale „Entwarnung“ (1 Minute Dauerton), nach einer Pause die „Warnung“ (1 Minute auf- und abschwellender Heulton) und nach einer weiteren Pause erneut die „Entwarnung“ (1 Minute Dauerton) funktionierte grundsätzlich wie erwartet.

Die Auslösung der Sirenen wurde durch das vorhandene Monitoring-System überwacht. Demnach gaben von 82 Sirenen 80 einen Warnton ab. Bei fünf Sirenen erfolgten nicht alle drei Auslösungen (Königstraße/Stadtmitte, Kopernikusstraße und Albert-Einstein-Straße/Neumühl, In den Haesen/Homberg, Gleiwitzstraße/Rumeln). Die Aktivierung der restlichen 75 Sirenen verlief jedoch wie erwartet.

Die Sirenen an den Standorten „Hoher Weg“ in Meiderich und „Am See“ in Wedau gaben keinen Signalton ab. Seitens der Stadt wird hierfür nun die Ursache ermittelt.

Die Warn-App NINA wurde im Rahmen der bundesweiten Alarmierung heute durch das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe bespielt und ausgelöst. Die Gründe für die verspätete Meldung auf den Endgeräten sind bisher nicht bekannt.

Stadt Duisburg
Amt für Kommunikation