Rheinhausen: Lkw werden am Toeppersee abgeschleppt

Bei einer Sonderaktion der städtischen Verkehrsüberwachung wurden am Dienstag, 10. März, mehrere Lkw abgeschleppt, die im Parkverbot auf der Neuen Krefelder Straße und dem Borgschenweg in Rheinhausen abgestellt waren.

Freitag, 13. März 2020 | Stadt Duisburg - Insgesamt wurden drei Lkw mit Auflieger, ein 7,5-Tonnen-Lkw, vier Lkw-Auflieger, ein Lkw-Anhänger und ein Wohnwagen festgestellt, die verbotswidrig parkten. Einige der verwarnten Eigentümer konnten ermittelt werden, die ihre Fahrzeuge daraufhin freiwillig entfernten. Bei den Fahrzeugen, deren Halter sich nicht ermitteln ließen, wurden sie durch ein Abschleppunternehmen, das mit mehreren Lkw-Abschleppwagen anrückte, abgeschleppt. „Wir werden die Belastungen durch Logistik Schritt für Schritt reduzieren“, so Oberbürgermeister Sören Link. „Dafür sind regelmäßige Kontrollen der Parkverbote ein wichtiger Bestandteil“.

Am Toeppersee haben in den vergangenen Monaten lange Reihen geparkter Lkw zu vielen Beschwerden geführt. Daraufhin wurde das Parken auf dem Seitenstreifen für Lkw und deren Auflieger verboten. Entsprechende Verkehrsschilder wurden am Donnerstag, 5. März, aufgestellt. Die Parkmöglichkeiten gelten jetzt nur noch für Pkw.

Nach einer Karenzzeit von drei Tagen erteilt die städtische Verkehrsüberwachung seit Montag, 9. März, kostenpflichtige Verwarnungen für verbotswidrig abgestellte Fahrzeuge. Da aber durch die Verwarnungen alleine das Lkw-Parkverbot nicht durchgesetzt werden kann, fand am Dienstag, 10. März, eine Sonderaktion der Verkehrsüberwachung auf den betroffenen Straßen statt.

Für die kommende Woche sind weitere Aktionen der Verkehrsüberwachung geplant.

Stadt Duisburg
Amt für Kommunikation