Neu: Mentoring-Programm für weibliche Fach- und Führungskräfte

Erstmalig bietet das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Niederrhein ab 2020 ein einjähriges Mentoring-Programm an, über das am Mittwoch, 6. November, von 16 bis 18 Uhr im Rathaus informiert wird. Ein Mentoring hilft bei der positiven Weiterentwicklung im bestehenden Beruf, bereitet auf die Übernahme von mehr Verantwortung vor und erweitert das persönliche Netzwerk durch das Knüpfen neuer, relevanter Kontakte.

Dienstag, 08. Oktober 2019 | Stadt Duisburg - Weibliche Fachkräfte, die gut ausgebildet, engagiert im Job sind und ein berufliches Weiterkommen im Focus haben, können ab sofort mit Interesse an beruflicher Weiterbildung ihre Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber auf die Teilnahme am Programm „Cross Mentoring“ ansprechen.
„Für den ökonomischen Erfolg seiner Unternehmen benötigt Duisburg und der Niederrhein qualifizierte Fachkräfte. Mit unserem Mentoring-Programm entwickeln und binden kleine und mittlere Betriebe qualifizierte Mitarbeiterinnen und sichern ihren Fachkräftenachwuchs. Zudem können Unternehmen ihre Rekrutierungskosten minimieren und positionieren sich als attraktiver Arbeitgeberin und Arbeitgeber“, begründet Magdalena Kowalczyk, Kompetenzzentrum Frau und Beruf Niederrhein, das neue Programm.
Worum geht es beim Mentoring?
Das Kompetenzzentrum Frau und Beruf organisiert das Cross-Mentoring-Programm, in dem weibliche Nachwuchskräfte als Mentees und erfahrene Führungspersonen als Mentorinnen oder Mentoren aus unterschiedlichen Branchen und unternehmensübergreifend zusammenkommen. Vor dem Start in 2020 werden passgenaue Tandems aus jeweils einer Mitarbeiterin und einer Führungspersönlichkeit vermittelt. In vertraulichen, regelmäßigen Gesprächen werden während eines Jahres die Profile der Mentees hinsichtlich ihrer Stärken und Schwächen geschärft und Entwicklungsschritte, aber auch mögliche Herausforderungen mit den Mentorinnen oder Mentoren besprochen. Dieser Austausch mit erfahrenen Führungspersonen, aber auch mit anderen Teilnehmerinnen stärkt die Mentees und macht ihnen Mut, ihren individuellen Weg zu gehen. Die Mentorinnen und Mentoren wiederum profitieren von den Sichtweisen der jungen Frauen und erweitern ihr Netzwerk mit anderen Führungspersönlichkeiten in der Region. „Durch das Mentoring-Programm werden alle Beteiligten gewinnen“, fasst Magdalena Kowalczyk zusammen.
Dank der finanziellen Unterstützung durch das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen und aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kann das Mentoring-Programm den kleinen und mittleren Unternehmen und ihren Mentees kostenfrei angeboten werden.
Träger des Kompetenzzentrums Frau und Beruf Niederrhein ist die Stadt Duisburg, Stabsstelle für Wirtschafts-, Europa- und Fördermittelangelegenheiten im Verbund mit den Kooperationspartnern IMBSE GmbH und SOS-Kinderdorf Niederrhein. Eine Anmeldung zur Informationsveranstaltung ist erwünscht.
Informationen und Anmeldung: Kompetenzzentrum Frau und Beruf Niederrhein, Magdalena Kowalczyk, (0203) 283-4997, competentia.kowalczykstadt-duisburgde. www.competentia.nrw.de/Niederrhein, #inspirieren #fokussieren #profitieren

Stadt Duisburg