Duisburger Integrationsrat verurteilt anonyme Bombendrohungen gegen Moschee

Erklärung des Integrationsrats der Stadt Duisburg: Wir sind erschüttert über die innerhalb weniger Wochen zweite anonyme Bombendrohung gegen die Merkez Moschee in Duisburg-Marxloh und verurteilen diese feige und hinterhältige Tat auf das Schärfste.

Freitag, 20. September 2019 | Stadt Duisburg - „Diese Drohungen verfolgen einzig und allein die Absicht, das friedliche Zusammenleben einer vielfältigen demokratischen Gesellschaft zu stören, die in Art. 4 des Grundgesetzes niedergelegte Gewährleistung der ungestörten Religionsausübung zu untergraben und die Menschen gegeneinander aufzubringen. Unabhängig von Herkunft und Glauben ist es daher die Aufgabe aller, Einigkeit zu demonstrieren und gegen Rechtspopulismus und Islamfeindlichkeit einzustehen“, so der Vorsitzende des Integrationsrates Erkan Üstünay.
Der Integrationsrat der Stadt Duisburg ruft geschlossen alle Bürgerinnen und Bürger auf, besonnen zu bleiben und sich von dieser Hetze und den Drohungen nicht provozieren zu lassen. Man habe vollstes Vertrauen in die Sicherheits- und Ordnungsbehörde. Auch hoffe man, dass die Ermittlungen gegen die Verursacher erfolgreich sein werden, alleine schon um künftige Nachahmungs- und Wiederholungstaten zu verhindern.
Kontakt: Integrationsrat der Stadt Duisburg Geschäftsstelle Sonnenwall 73-75 47049 Duisburg Tel.: 0203/283-6915 E-Mail: integrationstadt-duisburgde

Stadt Duisburg