Erfolgreiches Vernetzungstreffen zum Thema Migration und Entwicklung auf kommunaler Ebene: Migranten planen Entwicklungsarbeit

Einen Zusammenhang zwischen Migrantenorganisationen und Entwicklungsarbeit herzustellen – das fällt auf den ersten Blick schwer. Das Engagement von Vereinen von Zugewanderten auf entwicklungspolitischem Gebiet – wer hat je davon gehört?

Dienstag, 06. Februar 2018 | Stadt Duisburg - Die Reihen waren jedoch gefüllt, als sich am vergangenen Freitag, 2. Februar, etwa 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Migrantenorganisationen, Wirtschaft, Wohlfahrtspflege und der Stadtverwaltung im Rathaus am Burgplatz zum Thema entwicklungspolitische Arbeit trafen. Zum ersten Mal wurde das entwicklungs-politische Engagement von Migrantenorganisationen in den Mittelpunkt gestellt. Das Publikum spiegelte die Vielfalt der Duisburger Stadtgesellschaft wieder; Vertreter mit den Wurzeln in Südamerika, Asien, Afrika und allen Teilen Europas waren anwesend.
Das Kommunale Integrationszentrum der Stadt Duisburg (KI) hatte gemeinsam mit der Bonner Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) von Engagement Global eingeladen. Bürgermeister Erkan Kocalar stellte die Wichtigkeit des Engagements in seiner Begrüßung heraus und betonte die gesellschaftliche Bedeutung sowohl für die Zielgruppen als auch für die Wahrnehmung der Migrantenorganisationen.
Kevin Borchers von der SKEW gab in seinem Vortrag einen Einblick in das Spektrum der entwicklungspolitischen Arbeit von Migrantenorganisationen. Es reicht von Projekten in den Herkunftsländern und Ländern des „Globalen Südens“ über entwicklungspolitische Bildungs- und Aufklärungsarbeit in Deutschland und Projekten zum Klimawandel und Fair Trade bis hin zu Städtepartnerschaften.
Eine 2017 durchgeführte Befragung der Duisburger Akteure, die von der SKEW ermöglicht wurde, ergab, dass viele Migrantenorganisationen auch in Duisburg entwicklungspolitisch aktiv, jedoch nicht vernetzt sind. Dies soll sich ändern. Nach dem gelungenen Auftakt soll die Vernetzung ausgebaut und die Kooperation untereinander gestärkt werden.

Stadt Duisburg