Oberbürgermeister-Karl-Lehr-Brückenzug wird zum Nadelöhr – Bahnen der DVG betroffen

Ab kommenden Freitag, 10. Juni, ist der Oberbürgermeister-Karl-Lehr-Brückenzug zwischen Ruhrort und Kaßlerfeld in beide Fahrtrichtungen nur noch einspurig befahrbar. Nicht nur eine Herausforderung für alle Verkehrsteilnehmer in diesem Bereich, sondern auch für die Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) – denn die Straßenbahnen der Linie 901 überqueren den Brückenzug ebenfalls. Grund für die Maßnahme ist die Sicherstellung der Verkehrs- und Standsicherheit des Bauwerks bis zur Fertigstellung des Neubaus im Jahr 2020.

Dienstag, 07. Juni 2016 | Duisburger Verkehrsgesellschaft AG - Die DVG versucht die Verbindung der Linie 901 soweit wie möglich ohne Einschränkungen aufrecht zu erhalten. Das Verkehrsunternehmen wird die Situation intensiv beobachten und gemeinsam mit der Stadt Duisburg abstimmen, welche Maßnahmen zur Verminderung der Beeinträchtigungen im Straßenbahnverkehr getroffen werden können.
Das Verkehrslenkungskonzept der Stadt sieht eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 Stundenkilometer vor. Straßenbahn und PKW müssen sich je Fahrtrichtung jeweils eine Spur teilen. Da Bahnen, im Gegensatz zum Autoverkehr nicht ausweichen können, liegt die Hoffnung darauf, dass die anderen Verkehrsteilnehmer auf andere Strecken ausweichen.
Das Verkehrsunternehmen bittet seine Fahrgäste um Verständnis für die durch diese Situation möglicherweise eintretenden Beeinträchtigungen im Linienverkehr.
Hintergrund Baumaßnahme
Bei der Überprüfung des Brückenzugs wurden bei der Ruhrbrücke und der Hafenkanalbrücke Schäden festgestellt, die eine Reduzierung des Verkehrs erforderlich macht. Nur so kann sichergestellt werden, dass die Brücken bis zum bereits geplanten Neubau im Jahr 2020 weiter genutzt werden können, um für den Kraftfahrzeugverkehr und den ÖPNV sowie insbesondere für das Transportgewerbe ein durchgehendes, leistungsfähiges Straßennetz aufrecht zu erhalten. Die Brücke ist nicht nur ein wichtiger Bestandteil der Hauptverbindung zwischen der Innenstadt und den Stadtteilen Ruhrort, Homberg, Laar und Beeck, sondern sie verbindet auch das Hafengebiet über die Straße Am Brink mit der A40.

Duisburger Verkehrsgesellschaft AG