KLIMA: Bürger*innenbefragung

Klimawandelanpassung geht nur gemeinsam!

Vor drei Monaten traf ein schweres Starkregenereignis weite Teile von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Die Stadt Duisburg kam dabei noch einmal glimpflich davon. Aber auch bei uns häufen sich die Anzeichen und Folgen des Klimawandels: Hitzeereignisse nehmen zu, auch Starkregen tritt öfter auf, und in Trockenphasen sinkt der Rheinpegel auf Niedrigstände.

Die Stadt Duisburg will dem kommenden Klimawandel nicht tatenlos zusehen, sondern bereitet sich vor. Derzeit läuft ein größeres Vorhaben, in dem Maßnahmen für den gesamtstädtischen Bereich in vielen verschiedenen Sektoren entwickelt werden. Das beauftragte Team wird noch Ende 2021 Vorschläge vorlegen.

Im Rahmen dieses Vorhabens wird auch eine Bürgerbefragung durchgeführt, für die wir hier um Ihre Mitwirkung bitten.

Wie sehen Sie den Klimawandel, wie gefährdet sehen Sie Duisburg und sich selbst? Welche Bereiche der Stadt sind besonders anfällig, wo muss etwas getan werden? Wo müssen wir bei der Anpassung an den Klimawandel in Duisburg besonders auf Fragen der sozialen Gerechtigkeit achten? Wie soll die Balance zwischen Selbstschutz und städtischem Handeln aussehen? Diese und ähnliche Fragen werden in dem Online-Fragebogen angesprochen.

Die Beantwortung dauert nur etwa 10 Minuten! Eine breite Teilnahme ist uns wichtig, weil nur so die Stadt, in diesem Fall das Umweltamt, auf die Sichtweisen und Bedürfnisse der Bürger*innen eingehen kann. Denn eines ist klar: Klimaanpassung geht nur gemeinsam! Also helfen Sie uns bitte und nehmen Sie teil!

Hier geht es zu Befragung.

Machen Sie mit!

Online-Sprechstunde am 25. November von 17-18 Uhr

Zusätzlich findet zu dem Thema am Donnerstag, 25. November, von 17 bis 18 Uhr eine Online-Bürgersprechstunde statt. Wer daran teilnehmen möchte, wird darum gebeten, eine E-Mail an klimaschutzstadt-duisburgde zu schicken. Der Link zur Teilnahme an der Sprechstunde wird dann per Mail zugeschickt.

Derzeit werden entsprechende Maßnahmen für das gesamte Stadtgebiet und viele verschiedene Themenbereiche entwickelt, um dem Klimawandel zu begegnen. Das beauftragte Team (GreenAdapt Berlin, Luftbild-UmweltPlanung (LUP) und Gesellschaft für sozio:ökonomische Forschung (GSF))
wird noch in diesem Jahr entsprechende Vorschläge vorlegen.