Theatertreffen
Hauptmenue

Penthesilea | © Birgit Hupfeld

Regie
Michael Thalheimer

Dramaturgie
Sibylle Baschung

Bühne
Olaf Altmann

Kostüme
Nehle Balkhausen

Musik
Bert Wrede

Es spielen
Constanze Becker, Josefin Platt;
Felix Rech

Schauspiel Frankfurt

Theatertreffen

Penthesilea

von Heinrich von Kleist

19:00 bzw. 18:00 Schauspielführer live
Dauer: ca. 1 Stunde 40 Minuten, keine Pause

Wir vernichten, was wir lieben, so brachte die Schriftstellerin Christa Wolf das Thema von Kleists "Penthesilea" auf den Punkt. Es ist eine kriegerische, auf Gewalt beruhende Welt, in der die Amazonenkönigin und der griechische Heerführer Achill wie zwei Gestirne aufeinanderprallen und an ihrer fatal entgrenzten Liebe zueinander schier verglühen. Auf dem Schlachtfeld müssen die Amazonen ihre Männer finden und besiegen, so will es das Gesetz. Kriegsheld Achill hat noch nie ein Gefecht verloren. Er fordert Penthesilea zum Zweikampf, in den er jedoch unbewaffnet zieht, um sich ihr als Unterlegener preiszugeben. Dies Liebesgeständnis verkennend tötet ihn die Amazone blind vor Leidenschaft in mörderischer Ekstase.

Michael Thalheimer gehört zu den herausragenden zeitgenössischen Theatermachern Deutschlands. In den letzten Jahren waren immer wieder Arbeiten von ihm beim THEATERTREFFEN der Duisburger Akzente zu erleben, zuletzt seine Frankfurter Inszenierung von Euripides' "Medea", die 2013 zum Theatertreffen in Berlin eingeladen wurde, ebenfalls mit Constanze Becker in der Titelrolle. Kleists sprachliches Meisterwerk "Penthesilea" inszeniert er in einer auf drei Personen konzentrierten Fassung.

PRESSE

Thalheimers Verdichtung geht so faszinierend auf, weil sich drei überragende Schauspieler durch diese Gefühlsgewitter katapultieren und dabei den treibenden Rhythmus der Kleist-Verse nicht nur virtuos beherrschen, sondern in jedem Augenblick das Geschehen als reale, schreckliche Erfahrung beglaubigen und es nie nötig haben, feierlich zu tönen oder sich aufzublähen._ Süddeutsche Zeitung

Einmal mehr erweist sich Thalheimer als begnadeter Tragödien-Flüsterer. Die Sprache gewordenen Gewaltorgien Kleists übersetzt er in zeitlos archaische Bilder und Bühnenmomente._taz

Das Theatertreffen wird gefördert vom

Logo: Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen
Großbildansicht

Ort: Theater Duisburg, Großes Haus

Karten-Direkt Karten Direkt