History


Einwohnerfragestunden nach § 48 Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO NRW)

Was ist eine Einwohnerfragestunde?

Der Rat der Stadt kann nach § 48 GO NRW durch eine Regelung in der Geschäftsordnung in die Tagesordnung seiner Sitzungen Fragestunden für die Einwohnrinnen und Einwohner aufnehmen. In § 22 seiner Geschäftsordnung hat unser Stadtrat das Verfahren so präzisiert, dass entsprechende "Fragestunden" in die Tagesordnung der Sitzungen der Bezirksvertretungen unserer Stadtbezirke aufgenommen werden sollen.
 

Wem steht dieses Recht zu?

Jede Duisburger Einwohnerin bzw. jeder Duisburger Einwohner ist berechtigt. Einwohnerin bzw. Einwohner ist, wer in der Gemeinde wohnt.
 

Was müssen Sie sonst noch beachten?

In der Geschäftsordnung ist bestimmt, dass die Fragen in der Regel sieben Tage vor der Sitzung der Bezirksvertretung schriftlich der Bezirksbürgermeisterin bzw. dem Bezirksbürgermeister zuzuleiten oder zur Niederschrift im örtlich zuständigen Bezirksamt zu erklären sind. Sie müssen sich auf Angelegenheiten des Stadtbezirkes beziehen. In der Sitzung sind der Fragestellerin bzw. dem Fragesteller zwei Ergänzungsfragen erlaubt, die im direkten Sachzusammenhang mit der Eingangsfrage stehen müssen.

Die Beantwortung der Fragen erfolgt im Regelfall mündlich. Ist die Beantwortung in der Sitzung nicht möglich, kann die Fragestellerin bzw. der Fragesteller auf schriftliche Beantwortung verwiesen werden. Die Beantwortung hat schriftlich zu erfolgen, wenn die Fragestellerin bzw. der Fragesteller es verlangt.

 

Sie finden die Bezirksbürgermeisterin bzw. den Bezirksbürgermeister und die Bezirksämter in den bezirklichen Rathäusern. Telefonisch erreichbar sind die Kontaktstellen über 94000.

 
Bezirksvertretungen
Ein Umriss des Stadtgebietes Duisburg.
Hier finden Sie nähere Informationen zu den Bezirksvertretungen!