History


Die neue Landmarke "Tiger & Turtle - Magic Mountain" ist fertig


 
Landmarken gibt es mittlerweile einige im Ruhrgebiet. Doch kaum eine ist schon aus der Ferne betrachtet so eindrucksvoll wie die Landmarke im Duisburger Angerpark. Die begehbare Großskulptur "Tiger & Turtle - Magic Mountain" des Hamburger Künstlerduos Heike Mutter & Ulrich Genth greift die Form einer Achterbahn auf und thront mit einer Höhe von 20 Metern weithin sichtbar auf der Heinrich Hildebrand Höhe im Duisburger Süden. Gut ein Jahr nach der Grundsteinlegung wird die Skulptur jetzt im Beisein von Fritz Pleitgen, ehemaliger Vorsitzender der Geschäftsführung der Kulturhauptstadt 2010, dem Oberbürgermeister der Stadt Duisburg, Adolf Sauerland, sowie den Künstlern, Projektbeteiligten und Förderern feierlich eröffnet.

Sie könnte ein neues Wahrzeichen für den Strukturwandel im Ruhrgebiet werden: Die Großskulptur "Tiger & Turtle - Magic Mountain", die als permanentes Bauwerk auf die Zukunft ausgerichtet ist. "Ich freue mich, dass die Heinrich Hildebrand Höhe jetzt durch 'Tiger & Turtle' vollendet wird", sagt Stadtdirektor Dr. Peter Greulich, "Heike Mutter und Ulrich Genth schaffen mit ihrer Arbeit ein großartiges Bild für Duisburg und die Region." "Die neue Duisburger Landmarke ist eines der bedeutendsten Projekte der Europäischen Kulturhauptstadt RUHR.2010. Mit 'Tiger & Turtle' haben wir in einem von Schwerindustrie geprägten Gebiet einen Ort der Erholung geschaffen", so Karl Janssen, Kulturdezernent der Stadt Duisburg.

Auch NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft betont: "Der Angerpark ist längst von einer Industriebrache zu einem Ort des Vergnügens geworden, der Widersprüche in sich vereint - so wie das gesamte Ruhrgebiet." "Tiger & Turtle" füge der Kette seiner Landmarken ein hochkarätiges, weithin sichtbares Glied hinzu.

"Heike Mutter und Ulrich Genth verzaubern mit ihrer ebenso schönen wie spektakulären Skulptur die ehemalige Industriebrache. Die begehbare 'Achterbahn' ist ein Werk für die Menschen: Sie können sie aktiv erobern", beschreibt Dr. Söke Dinkla, Leiterin des Kulturhauptstadtbüros der Stadt Duisburg, das Besondere der neuen Landmarke.
 

 
Erbaut auf der Kuppe eines ehemaligen Giftschlackehügels, krönt die Skulptur mit ihrer geschwungenen Form die Spitze der Halde und nimmt ihre spiralförmigen Windungen in die Höhe auf. Die Materialien Stahl und Zink stellen einen historischen Bezug zum Standort her, an dem einst Zink hergestellt wurde. Aus der Ferne betrachtet verspricht die metallisch schimmernde Form der Bahn auf dem "Magic Mountain" das Erlebnis außergewöhnlicher Beschleunigung. Hat der Besucher jedoch den Hügel erklommen, wird ihm klar, dass die Skulptur nur zu Fuß zu erobern ist. Auf die erwartete Beschleunigung folgt die erlebte Entschleunigung. Schreitet der Besucher die Windungen der Achterbahn ab, nimmt er die umgebende Landschaft aus immer wieder unterschiedlichen Perspektiven wahr. In einer Höhe von 85 Metern ü. NN eröffnet sich ihm ein eindrucksvoller Blick über den Rhein.

Auch nachts bietet "Tiger & Turtle - Magic Mountain" ein ungewöhnliches Seherlebnis. Die Skulptur erscheint als leuchtendes Lichtband am Himmel. Das Beleuchtungskonzept basiert auf modernster und energieeffizienter LED-Technologie.

"Das Nachdenken über eine bleibende Kunst im öffentlichen Raum bedeutet für uns eine konkrete Besinnung auf ihre tatsächlichen Wirkpotenziale. Bei unserer Landmarke geht es uns vor allem auch um das Vertrauen der Bevölkerung in die Kunst", so das Künstlerduo. "Eine solche Arbeit, die als Landmarke und im besten Fall sogar als Wahrzeichen die Gegend dauerhaft prägen wird, kann nicht gegen den Willen einer großen Mehrheit durchgesetzt werden. Es hat uns sehr gefreut, dass die Arbeit von Anfang an gute Resonanz bekommen hat."
 

Biografie


 
Heike Mutter und Ulrich Genth

Heike Mutter (geb. 1969 in München) studierte von 1990 bis 1994 Visuelle Kommunikation an der Hochschule für Gestaltung in Pforzheim und von 1996 bis 2001 Medienkunst an der Kunsthochschule für Medien in Köln. Seit 2007 ist sie Professorin an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg. Ulrich Genth (geb. 1971 in Tübingen) studierte von 1994 bis 1999 an der Kunstakademie Münster und war 1997 Meisterschüler bei Reiner Ruthenbeck. Seit 2003 arbeiten Heike Mutter und Ulrich Genth als Künstlerduo zusammen. Ausgezeichnet durch zahlreiche Preise und Stipendien, u.a. durch das Duisburger Lehmbruck-Stipendium 2005, nutzen sie für ihre großformatigen Arbeiten ein Atelier auf dem Gelände Hüttenwerke Krupp Mannesmann in Duisburg. Genth und Mutter gehören heute zu den avanciertesten Nachwuchstalenten im Bereich Kunst im öffentlichen Raum.

In ihren Werken steht das Potenzial eines Ortes, einer Landschaft oder einer Situation im Zentrum der Aufmerksamkeit. Ihre Arbeiten sind geprägt durch ein zum Teil komisch, zum Teil tragisch-absurdes Verfremden von Gebrauchsgegenständen. Intensive Recherchen vor Ort gehen den Arbeiten voraus, die durch ihre technische und formale Präzision bestechen. Sie bringen neue Sichtweisen in den vertrauten Alltag ein und verwickeln die Besucher in überraschende Dialoge. Genth und Mutter leben und arbeiten in Hamburg und Duisburg.
 
Berzeliusstraße 77, 47249 Duisburg, Deutschland
Hinweis
Bitte beachten Sie, dass das Kartenkontingent für die Eröffnungsfeier erschöpft ist. „Tiger & Turtle“ ist für die Öffentlichkeit ab Sonntag, 13.11.2011, zugänglich.
Info

Die Skulptur wird als Weiterentwicklung des 2008 eröffneten Landschaftsbauwerks „Angerpark“ durch das Land Nordrhein-Westfalen und die Europäische Union im Rahmen des Ökologieprogramms im Emscher-Lippe-Raum (ÖPEL) gefördert und aus Landesmitteln der Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010 mit Unterstützung privater Förderer, wie Hüttenwerke Krupp Mannesmann GmbH (HKM) im Verbund mit Vallourec & Mannesmann Tubes und der Sparkasse Duisburg sowie der Stadtwerke Duisburg AG finanziert.

 

Außerdem wird der Bauprozess von den Firmen Grillo-Werke AG aus Duisburg, Voigt & Schweitzer GmbH & Co. KG und GSI – Gesellschaft für Schweißtechnik International mbH Niederlassung SLV Duisburg ermöglicht.