Hausanschrift

Amt für Umwelt und Grün
31-1 Abteilung Umweltschutz
Friedrich-Wilhelm-Str. 96
47051 Duisburg

Kontakt

Herr Dr. Yousef
Telefon: 0203-283 3357
Telefax: 0203-283 4643

E-Mail: dr.yousef@stadt-duisburg.de

Bilderstrecke Auftaktveranstaltung DUISBURGER UMWELTTAGE 2012

Bilderstrecke Auftaktveranstaltung DUISBURGER UMWELTTAGE 2011

Bilderstrecke: Umweltmarkt "Öko-Markt und Eine Welt Bazar"

DUISBURGER UMWELTTAGE 2012 - "Abfall und Umwelt - Abfall von heute... Rohstoff von morgen"

Der Rat der Stadt Duisburg hat in seiner Sitzung am 12.12.2011 zugestimmt, dass die DUISBURGER UMWELTTAGE 2012 für 3 Wochen unter dem zentralen Thema "Abfall und Umwelt" stattfinden sollen.

Zeitraum

Die DUISBURGER UMWELTTAGE 2012 werden wie gewohnt am Tag der Umwelt, Montag, 4. Juni, starten und bis einschließlich Samstag, 23. Juni, dauern und unter dem Motto "Abfall und Umwelt" stehen.


Seitenanfang

Thema

Plakatmotive und Themen der DUISBURGER UMWELTTAGE Großbildansicht
Themen der DUISBURGER UMWELTTAGE

"Müll und Konsum" wird heute durch die Ressourcenknappheit mehr denn je in den Medien diskutiert und genießt viel Beachtung in der Gesellschaft. Abfall, als zukünftige Ressourcenquelle, ist heute aus der wirtschaftlichen Ressourcenplanung nicht mehr wegzudenken.

Die aktuelle Diskussion zum Umgang mit Lebensmitteln lässt unsere Wegwerfgesellschaft wieder in den Blickpunkt geraten.  Der Überfluss führt dazu, dass große Mengen an Lebensmitteln ungenutzt bleiben und im Müll landen, obwohl immer mehr Menschen Nahrungsmittelspenden nachfragen.

Die Bundesregierung will das deutsche Abfallrecht novellieren und zugleich an die Abfallrahmenrichtlinie der EU anpassen. Ziel ist eine "ökologisch und ökonomisch effizientere sowie verbraucherfreundlichere Ausrichtung der Abfallwirtschaft". Die Wirtschaftsbetriebe der Stadt Duisburg erarbeiten zurzeit einen Müllentsorgungsplan.

"Müllkonzepte für Duisburger Schulen" war eine Forderung des Bürgerforums im Rahmen der Auftaktveranstaltung der DUISBURGER UMWELTTAGE 2011.

"Müllsparen und -vermeiden" könnte neben "Energie- und Wassersparen" ein weiterer Schwerpunkt des Projektes ESPADU bilden.

Aus diesen Gründen soll "Abfall und Umwelt" das Hauptthema der DUISBURGER UMWELTTAGE 2012 werden.


Seitenanfang

Plakat

Plakat der DUISBURGER UMWELTTAGE 2012Großbildansicht
Plakat der DUISBURGER UMWELTTAGE 2012

Das Plakatmotiv, mit dem für die DUISBURGER UMWELTTAGE 2012 geworben wird, orientiert sich an dem Titel der Veranstaltung "Abfall und Umwelt - Abfall von heute... Rohstoff von morgen. Eine Blechkonserve, aus der ein Pflänzschen sprießt. "Die Konserve ist zusammengeknüllt und hat ihre Funktion verloren, aber sie hat noch Potenzial". Das Plakat steht Ihnen unter Download zu Verfügung.


Seitenanfang

Hausmüllaufkommen

Hausmüllaufkommen - Was kann die/der Einzelne tun?
Im Jahr 2010 fielen in Duisburg insgesamt 289 683,02 t Abfälle an. Umgerechnet auf 488 959 Einwohner/-innen (Stand zum 30.06.2010) entspricht dies einer Abfallmenge von 592,45 kg je Einwohner/-in. Den größten Anteil bildet mit knapp über 44 % das Hausmüllaufkommen. Die Wertstoffe machen über 35 % aus. Die verwertbaren Abfälle wie Altglas, Altpapier, Grünabfälle etc. werden Verwertungsanlagen in der Umgebung zugeführt. Die größten Fraktionen sind 33 419,42 t Grünabfälle, 32 982,41 t Altpapier, 6 750,66 t Altglas, 1 345,56 t Altmetall und 14 376,00 t Holz. Zudem fielen 195,00 t Altkleider und 247,56 t Altreifen an, die ebenfalls zur Verwertung gegeben wurden.

Sind diese Zahlen feste Größen, oder ließe sich die Abfallmenge verringern bzw. eine ökologischere Abfallverwertung umsetzen? Was kann die oder der Einzelne tun, welche Folgen hat das heutige Konsumverhalten? Diese Fragen könnten im Rahmen der UMWELTTAGE 2012 aufgeworfen und diskutiert werden.


Seitenanfang

Lebensmittelabfälle im Restmüll

Lebensmittelabfälle im Restmüll - Kauf drei, zahl zwei, iss eins?
Lebensmittel sind ein wertvolles Gut. Trotzdem landet ein immer größerer Teil davon im Abfall. Dies ist nicht nur eine Verschwendung hochwertiger Nahrungsmittel, sondern auch eine Vernichtung von Geld: Jährlich verschwinden pro Haushalt mehrere Hundert Euro als Lebensmittelabfälle in der Mülltonne. Aus ökologischer Sicht ist diese Entwicklung äußerst bedenklich, da die Bereitstellung von Lebensmitteln sehr energie- und ressourcenintensiv ist. Haben wir den sorgsamen Umgang mit unseren Lebensmitteln verlernt? Pro Jahr und Einwohner kommen rund 20 kg Lebensmittelabfälle in den Restmüll, zum Teil sogar original verpackt. Diese Zahl wäre noch um einiges höher, würde man die Lebensmittelabfälle hinzuzählen, die im Bioabfall, in der Eigenkompostierung, im Kanal etc. entsorgt werden. Verantwortung für den nachhaltigen Umgang mit Lebensmitteln liegt auch in der Stärkung der regionalen Landwirtschaft und der regionalen Vermarktung (z. B. "Duisburger Bauernmarkt").


Seitenanfang

Abfall von heute - Rohstoff von morgen!

Die vollständige Verwertung von Siedlungsabfällen ist in Deutschland anerkanntes Ziel. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit will bis 2020 die 100 %ige Verwertung der Siedlungsabfälle erreichen. In den letzten vier Jahrzehnten konnte, nicht zuletzt durch den hohen Anteil an eingesetztem Stahlschrott, der CO2-Ausstoß bei der Stahlerzeugung in Deutschland um knapp 42 Prozent, von 2,4 t CO2 pro Tonne Rohstahl auf 1,4 t, verringert werden. Stahlerzeugnisse bestehen im Durchschnitt zu gut 46 Prozent aus recyceltem Material. Eine Tonne Stahl, die aus Schrott erzeugt wird, spart 1,5 t Eisenerz, 0,65 t Kohle, 0,3 t Kalkstein und vermeidet rund 1 t CO2. Eine nachhaltige Ressourcenpolitik bedeutet, Güter zu produzieren und zu konsumieren, die von der Produktion über die Nutzung bis zur Entsorgung und Wiederverwertung eine möglichst geringe Umweltbelastung verursachen. Zukunftsträchtige Konzeptionen der stofflichen und energetischen Restabfallverwertung orientieren sich zunehmend auch an den Aspekten der Minimierung des Ressourcenverbrauchs und des Ausstoßes klimaschädlicher Emissionen durch die energetische Nut-zung der erheblichen Biomasseanteile des Abfalls.


Seitenanfang

Programm der Umwelttage 2012

Das Programm der DUISBURGER UMWELTTAGE umfasst 70 Einzelveranstaltungen und wird als Flyer ab dem 15. Mai in allen Bibliotheken und Bezirksämtern ausliegen und steht für Sie hier als ausführliches Programm zum Downloaden zur Verfügung. Hier sind Informationen zur einige Highliht:

04. Juni 18:00 - 21:00 Uhr Auftaktveranstaltung der Umwelttage
15. Juni 16:00 - 18:00 Uhr Baumpflanzaktion im Dichterviertel
16. Juni 10:00 - 18:30 Uhr Umweltmarkt - "Ökomarkt und Eine Welt Bazar" - Start in den Duisburger Fahrradsommer
22. Juni 09:00 - 13:00 Uhr Tag der Artenvielfalt 2012
17. Juni 10:00 - 16:00 Uhr Kleingartentour


Seitenanfang

Umweltmarkt und "ÖkoMarkt und Eine Welt Bazar"

Logo Start in den Duisburger FahrradsommerGroßbildansicht
Logo Start in den Duisburger Fahrradsommer

Selbstverständlich sind Sie auch eingeladen, mit einem Info- und Präsentationsstand beim Umweltmarkt und "ÖkoMarkt und Eine Welt Bazar", welcher am 16. Juni 2012 auf der Königstraße stattfinden wird, teilzunehmen.

Parallel findet ein großer Fahrradmarkt statt. Unter dem Titel "Start in den Duisburger Fahrradsommer" kann man sich über verschiedene Fahrradmodelle, vom Kinderrad übers Trekkingrad bis zum Rennrad, E-Mobilität mit Pedelecs, Liegeräder, Lastenräder, Anhänger und Zubehör informieren.

Der Fahrradmarkt innerhalb des Umweltmarktes bietet die Möglichkeit, das ganze Spektrum zum Thema umweltfreundliche Mobilität zu zeigen. Sie können mit einem Ausstellungs- und Informationsstand Fahrräder und Fahrradtechnik sowie Informationen rund ums Fahrradfahren und den Fahrradtourismus zeigen und so Werbung für die Benutzung des Fahrrades als klimafreundliches Verkehrsmittel machen.


Seitenanfang

Redaktionsschluss

Redaktionsschluss für das Programm ist der 16. April. Bis zum 15. Mai müssen Anmeldungen zum Umweltmarkt vorliegen. Formulare für Veranstaltungsvorschläge sowie alle weiteren Informationen sind für Sie als Download auf dieser Internetseite hinterlegt.


Seitenanfang

Förderer der DUISBURGER UMWELTTAGE 2012

Die DUISBURGER UMWELTTAGE 2011 werden ermöglicht durch die freundliche Unterstützung von:

  • ArcelorMittal Ruhrort GmbH
  • Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH
  • FrischeKontor Duisburg GmbH
  • GMVA - Gemeinschafts-Müllverbrennungsanlage Niederrhein GmbH
  • Grillo-Werke AG
  • HKM Hüttenwerke Krupp Mannesmann 
  • Sparkasse Duisburg
  • ThyssenKrupp Steel Europe 
  • Wirtschaftsbetriebe Duisburg A. ö. R.

Seitenanfang

Bilanz

Unter dem Titel "Abfall und Umwelt: Abfall von heute - Rohstoff von morgen" fanden die 19. DUISBURGER UMWELTTAGE in der Zeit vom 04. 6. bis 23. 6. 2012 statt. Mit dieser Bilanzbericht wird ein zusammenfassender Rückblick zum Verlauf der Veranstaltungen und eine Bilanz zur Resonanz in der Öffentlichkeit gegeben. Mit einem Programmangebot von 70 interessanten,aufklärenden und motivierenden Veranstaltungen wurde der Mensch mit seinen kreativen Möglichkeiten in den Vordergrund gestellt; er soll umdenken und sein Verhalten abfallarm gestalten. Um dies zu erreichen, wurde von Lebensmittelabfällen bis hin zu verwertbaren Rohstoffen in alten Elektrogeräten kein Thema ausgelassen. Während der Begleitung verschiedener Veranstaltungen durch das Amt für Umwelt und Grün wurde immer wieder das große Interesse an den Veranstaltungen deutlich. Dies lässt sich sehr deutlich durch die Besucherzahl dokumentieren. Die Ausführliche Bilanz können Sie als PDF-Datei steht Ihnen als downloaden zur Verfügung.


Seitenanfang

Duisburger Bürgererklärung - Ergebnisse des "Regionalen Bürgerforums "Abfall und Umwelt - Visionen für Duisburg und Europa"

LOGO Duisburger Bürgererklärung dut2012Großbildansicht
LOGO Duisburger Bürgererklärung dut2012

Zum Auftakt der DUISBURGER UMWELTTAGE 2012, führte das Amt für Umwelt und Grün, EUROPE DIRECT EU-Bürgerservice der Stadt Duisburg und die Wirtschaftsbetriebe Duisburg AöR am 4. Juni eine Veranstaltung mit dem Titel "Regionales Bürgerforum Duisburg - Visionen für Duisburg und Europa" durch. Die Ergebnisse des "Regionalen Bürgerforums" liegen nun als "Duisburger Bürgererklärung" vor. Dies soll als ein Katalog von bürgerschaftlichen Forderungen und Empfehlungen an die Politik verstanden werden. Mit dieser Intention wird dieses Papier an die Vertreter der beteiligten Institutionen übergeben werden. Als PDF-Datei stehen Ihnen die Ergebnisse auf diese Seiten zum Download zur Verfügung.