Hausanschrift

Amt für Umwelt und Grün
31-1 Abteilung Umweltschutz
Friedrich-Wilhelm-Str. 96
47051 Duisburg

Kontakt

Herr Mirko Schommer
Amt für Stadtentwicklung und Projektmanagement
Telefon: 0203-283 3626
Telefax: 0203-283 6064
E-Mail: m.schommer@stadt-duisburg.de

E-Mail Kontakt

Kontaktformular

Lärmkartierung für die Stadt Duisburg

Die EU-Richtlinie über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm legt fest, dass alle EU-Mitgliedstaaten erstmals eine einheitliche und vergleichbare Bestandsaufnahme der Lärmsituation in ihren Staaten für verschiedene Lärmarten vornehmen und Maßnahmen zur Minderung vorschlagen.

Bestimmte Kommunen in Deutschland (Ballungsräume mit mehr als 250.000 Einwohnern) mussten bereits mit der Lärmkartierung aktiv werden. In NRW wurde die Stadt Duisburg als eine der 12 Städte genannt, die als Ballungsraum die Lärmkartierung für das gesamte Stadtgebiet zu erstellen hat. Von der Stadt Duisburg selbst wurde der Verkehrslärm bedingt durch den Straßenverkehr und Schienenverkehr der DVG ermittelt. Die Ausarbeitung der Lärmkarten für Schienenwege von Eisenbahnen des Bundes wird vom Eisenbahn-Bundesamt durchgeführt. Die Lärmkarten der Stadt Duisburg können unter www.umgebungslaerm.nrw.de betrachtet werden.

Was hat die Stadt Duisburg in den Lärmkarten für den Straßenverkehr erfasst?

Großbildansicht
Lärmkartierung Duisburg

Die flächige Berechnung der Lärmsituation durch den Straßenverkehr beziehen alle Straßen ein, die im Hauptverkehrsnetz der Stadt Duisburg dargestellt sind. So wurde für die Lärmkartierung eine Netzbetrachtung durchgeführt und nicht nur die Konturen gleicher Lärmpegel für Straßen dargestellt, auf denen 6 Millionen Kraftfahrzeuge oder mehr pro Jahr (ca. 16 200 Kfz / 24 h) gezählt werden. Der Lkw - Anteil am Gesamtverkehrsaufkommen ist durch Zählungen erfasst worden.

 

 

Für die Berechnungen der Lärmkarten wurden folgende Eingangsgrößen berücksichtigt:

  • Zahl der Kraftfahrzeuge
  • Anteil an Lkw
  • Zulässige Geschwindigkeit
  • Fahrbahnbelag
  • Steigungen
  • Minderung durch Abschirmung von Gebäuden,
  • Topografie und Lärmschutzanlagen