Bodenbelastungen in Duisburg

"15 Jahre Duisburg als Praxisbeispiel zur Entwicklung von Instrumenten für den flächenhaften Bodenschutz"

In der Ausgabe 2/2015 der Fachzeitschrift "Bodenschutz" hat die IFUA Projekt GmbH in Zusammenarbeit mit der Stadt Duisburg einen Artikel zum Thema "15 Jahre Duisburg als Praxisbeispiel zur Entwicklung von Instrumenten für den flächenhaften Bodenschutz" veröffentlicht.

Darin werden die Schritte von den ersten systematisch Bodenuntersuchungen im Stadtgebiet über die Erstellung der digitalen Bodenbelastungskarte und die Erarbeitung des Bewertungs- und Maßnahmenkonzeptes bis hin zur Ausarbeitung des Bodenschutzgebietes Duisburg-Süd beschrieben.

Der Artikel steht nachfolgend zum Download bereit:


Bodenbelastungskarte

Bodenbelastungen in DuisburgGroßbildansicht
Bodenbelastungen in Duisburg

Als eine der ersten Großstädte hat die Stadt Duisburg frühzeitig aktiv begonnen, flächenhafte schädliche Bodenveränderungen, die durch jahrzehntelange Staubniederschläge und künstliche Auffüllungen entstanden sind, zu untersuchen. Hierzu wurde eine digitale Bodenbelastungskarte (BBK) erstellt. Die Untersuchungen zeigen, dass in Duisburg die Prüfwerte der Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung (BBodSchV) u. a. für Arsen, Blei und Cadmium überschritten sind. Betroffen sind rund 48 % der besiedelten Fläche. Hier besteht ein Gefahrenverdacht für empfindliche Nutzungen wie Wohngebiete, Kinderspielflächen oder Nutzgärten.


Maßnahmen- und Bewertungskonzept

Als Lösung für das Problem der flächenhaften Bodenbelastungen hat die Stadt 2011 ein Maßnahmen- und Bewertungskonzept erstellen lassen. Damit ist es möglich, die Bereiche mit Gefährdungspotential durch Bodenbelastungen genauer einzugrenzen: die sogenannten Belastungsgebiete (insgesamt ca. 22,18 km²).
In diesen Belastungsgebieten sind je nach Höhe der Belastungen einfache oder intensivere Sanierungsmaßnahmen erforderlich. Beispiele für einfache Maßnahmen wären Einschränkungen beim Gemüseanbau oder eine Verdichtung der Rasendecke; Beispiele für intensive Sanierungsmaßnahmen wären das Verbot von Gemüseanbau oder ein Bodenaustausch.
Verbindliche Regelungen werden nun im Zusammenhang mit der Ausweisung von Bodenschutzgebieten erarbeitet.


Nutzungs- und Verhaltensempfehlungen

Verhaltenssempfehlungen2014Großbildansicht
Bild: Verhaltenssempfehlungen2014

Bereits 2002 hat die Stadt Duisburg wegen der Bodenbelastungen Empfehlungen zum Anbau von Nutzpflanzen und Hinweise für das Verhalten spielender Kinder herausgegeben. Die Empfehlungen gelten für das gesamte Stadtgebiet. Die aktuellen Nutzungs- und Verhaltensempfehlungen finden Sie im Informationsblatt für die Gartennutzung, das sie hier herunterladen können: