Hausanschrift

Amt für Umwelt und Grün
31-1 Abteilung Umweltschutz
Friedrich-Wilhelm-Str. 96
47051 Duisburg

Telefon: 0203-283 5909
Telefax: 0203-283 4643

E-Mail Kontakt

Kontaktformular

Umweltschutz Duisburg

Kommunaler Umweltschutz ist eine Grundvoraussetzung zur nachhaltigen Stadtentwicklung, die auf die Arbeits- und Wirtschaftsstruktur, die Lebensqualität und den sozialen Frieden ebenso Rücksicht nimmt wie auf den Umweltschutz. Um dieses Ziel voranzubringen, steht das Amt für Umwelt und Grün der Bürgerschaft, den Wirtschaftsunternehmen und der Politik mit Rat und Tat zur Seite.

Die Aufgaben des Amtes werden heute durch 90 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in zwei Abteilungen angesiedelt sind, erfüllt.
Wasserstrahl
Abteilungen des Amtes für Umwelt und Grün

31- 1 Abteilung Umweltschutz

Abteilung Umweltschutz umfasst die Bereiche der unteren gesetzlichen Behörden im technischen Umweltschutz:

Rheinpark

31-2 Abteilung Grün

Ausführliche Informationen zur Abteilung Grün des Amtes finden Sie auf der Intenetseite der Abteilung unter DUISBURG.GRÜN.

Logo Ulli-Umwelt
DUISBURGER UMWELTTAGE 2014

"Umweltbildung für Nachhaltige Entwicklung"

Die DUISBURGER UMWELTTAGE 2014 werden wie gewohnt am Tag der Umwelt, Donnerstag, 5. Juni, starten und bis einschließlich Samstag, 21. Juni, dauern und unter dem Motto "Umweltbildung für Nachhaltige Entwicklung" stehen. Das Programm der DUISBURGER UMWELTTAGE wird als Flyer ab dem 15. Mai in allen Bibliotheken und Bezirksämtern ausliegen Am 21. Juni startet auf der Königstraße der Umweltmarkt.

Bodenbelastungen in Duisburg

Bodenbelastungen in Duisburg

Untersuchungen zeigen, dass in Duisburg Prüfwerte der Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung (BBodSchV) u. a. für Arsen, Blei und Cadmium überschritten sind. Betroffen sind rund 48 % der besiedelten Fläche (knapp 67 km²). Hier besteht ein Gefahrenverdacht für empfindliche Nutzungen wie Wohngebiete, Kinderspielflächen oder Nutzgärten. Weitere Informationen zum Thema Bodenbelastung finden Sie unter Bodenbelastung in Duisburg

Umweltinspektionen genehmigungsbedürftiger Anlagen nach BImSchG

Nach § 52 BImSchG haben die zuständigen Umweltschutzbehörden, Anlagen die im besonderen Maße geeignet sind schädliche Umwelteinwirkungen hervorzurufen, genehmigungsbedürftige Anlagen nach BImschG, regelmäßig zu überwachen. Diese Überwachung findet als medienübergreifende Umweltinspektion unter Beteiligung der Unteren Abfall-, Immissionsschutz- und Wasserbehörde statt. Die Umweltinspektionen werden nach einem risikobasierten Plan in Abständen zwischen 1,5 und 5 Jahren durchgeführt.

Die Ergebnisse der Inspektionen werden nach § 10 Abs.2 Nr. 4 des Umweltinformationsgesetzes an dieser Stelle veröffentlicht. mehr

Logo Klimaexpo.nrw.metropoleruhr

KlimaExpo.NRW » RUHR

Die KlimaExpo.NRW›› Ruhr wird das neue Dekadenprojekt der Metropole Ruhr unter dem Dach des Regionalverbandes Ruhr - RVR -. Für innovative Projekte zum Klimaschutz und zur Anpassung an den stattfindenden Klimawandel aus Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft soll die KlimaExpo.NRW›› Ruhr bis zum Jahr 2022 einen Rahmen bilden. In enger Zusammenarbeit mit dem Land Nordrhein - Westfalen verfolgt das Dekadenprojekt des RVR den Zweck, die Metropole Ruhr zum zentralen Schaufenster der KlimaExpo.NRW zu machen. Im Rahmen einer Auftaktwoche in der Metropolregion vom 27. September 2014 bis zum 3. Oktober 2014 haben Akteurinnen und Akteure in allen Städten des Ruhrgebiets Gelegenheit, ihre Aktivitäten zum Thema Klimaschutz und Klimawandelanpassung einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Ob es in Ihrem Projekt um Energiesparen oder Energiespeicher geht, ob Sie auf klimagerechte Mobilität setzen oder auf ressourceneffiziente Produktion, ob Klimakultur Ihr Ansatz ist oder Rekultivierung, Akteurinnen und Akteure können sich bis zum 30.4.2014 mit ihrem Projekt unter dem link www.klimaexpo.nrw.metropoleruhr.de für die Auftaktwoche der KlimaExpo.NRW›› Ruhr bewerben.

Aktuell

Duisburger Umweltpreis 2015

Aufruf zur Bewerbung

Zum 4. Mal will die Stadt Duisburg besonders engagierte Duisburger Umweltschützer mit dem Umweltpreis auszeichnen, der mit insgesamt 3.000 Euro dotiert ist und alle zwei Jahre vergeben wird.
Vorschläge und Projekte müssen bis zum 31. März 2015 beim Amt für Umwelt und Grün, Friedrich-Wilhelm-Str. 96, 47049 Duisburg, eingereicht werden. Die Richtlinien für die Preisvergabe und das Bewerbungsformular sind auf der Internet-Seite des Amtes zu finden unter:
Fairtrade-Town Duisburg

Duisburg ist Teil der „Fairen Metropole Ruhr“

Am 20 November ist das Ruhrgebiet, erste Großregion in Deutschland, mit dem Titel "Faire Metropole Ruhr" ausgezeichnet worden. Die Stadt Duisburg hat mit ihrer Zertifizierung zur Fair Trade Town einen Beitrag dazu geleistet. Im Landschaftspark Duisburg Nord nahmen die Repräsentanten der 21 Städte und der Kreis Wesel die Auszeichnung entgegen.

Fairtrade-Town Duisburg

Am 31.Oktober 2013 wurde die Stadt Duisburg als Fairtrade-Town ausgezeichnet.
ÖKOPROFIT®

ÖKOPROFIT® Duisburg

Am 11. September zeichnete NRW-Umweltminister Johannes Remmel gemeinsam mit dem Oberbürgermeister der Stadt Duisburg, Sören Link, elf Duisburger Unternehmen mit der Zertifizierungsurkunde "ÖKOPROFIT-Betrieb" aus.

European Energy Award

Bereits zum zweiten Mal wurde die Stadt Duisburg am 05. November 2013 mit dem European Energy Award (EEA) in Silber ausgezeichnet.

Studie Bodenbelastung im Duisburger Süden

Übergreifende Auswertung von Boden-, Immissions- und Humandaten zur Schwermetallbelastung im Duisburger Süden. Materialien zur Altlastensanierung und zum Bodenschutz MALBO 23. Weitere Informationen zum Thema Bodenbelastung finden Sie unter Bodenbelastung in Duisburg

Umweltzone Ruhrgebiet

Mit Wirkung ab dem 01.07.2014 wird das Einfahrtverbot in die Umweltzone Ruhrgebiet auf Fahrzeuge der Schadstoffgruppe 3 (Fahrzeuge mit gelber Plakette) ausgedehnt.