Kontakt

Haben Sie Fragen, Anregungen oder benötigen Sie weitere Informationen?

Sie erreichen uns per E-Mail an

duisburg2027@stadt-duisburg.de

oder telefonisch über

Call Duisburg

0203-94000

Herzlich willkommen beim Projekt Duisburg2027!

Beschluss der Stadtentwicklungsstrategie Duisburg2027

Am 21. September 2015 hat der Rat der Stadt Duisburg die Teilräumlichen Strategiekonzepte als zweiten Teil der Stadtentwicklungsstrategie Duisburg2027 beschlossen. Die beschlossenen strategischen und räumlichen Ziele bilden nun den Orientierungsrahmen für die zukünftige Stadtentwicklung sowie die Grundlage für die Neuaufstellung des Flächennutzungsplans.

Alle Informationen rund die Stadtentwicklungsstrategie Duisburg2027 finden Sie hier.

Das Projekt Duisburg2027

Der Rat der Stadt Duisburg hat die Verwaltung mit der Neuaufstellung des Flächennutzungsplans sowie mit einer gesamtstädtischen, strategischen Planung mit einem Zeithorizont von 15 bis 20 Jahren, beauftragt. Anlass waren die fehlende Aktualität des geltenden Flächennutzungsplans aus dem Jahr 1986 sowie die geänderten wirtschaftlichen, sozialen, umweltbezogenen und globalen Rahmenbedingungen.

Um das Verfahren zur Neuaufstellung des Flächennutzungsplans in eine stadtweite Diskussion über die Ziele der zukünftigen Stadtentwicklung unter der Frage "Wie wollen wir in Zukunft in Duisburg wohnen und arbeiten?" einzubetten, wurde das Projekt Duisburg2027 gegründet.

Das Projekt besteht aus drei in enger Beziehung stehenden Planungsphasen. In der ersten Phase wurden die Strategie für Wohnen und Arbeiten, in der zweiten Phase die Teilräumlichen Strategiekonzepte Duisburg-Nord, Duisburg-Mitte/Süd sowie Duisburg-West erarbeitet. Die Ergebnisse aus Phase 1 und Phase 2 bilden die Stadtentwicklungsstrategie Duisburg2027. Auf der Grundlage der Stadtentwicklungsstrategie wird in der dritten Phase der Flächennutzungsplan (FNP) entwickelt.

Kennzeichnende Elemente des Projekts Duisburg2027 sind der interdisziplinäre Ansatz, eine gesamtstädtische und zukunftsorientierte Betrachtungsweise und eine weitreichende, dialogorientierte Beteiligung.