Projekt Grüngürtel


History


Zwischennutzungen

Bei der Durchführung des Sanierungsverfahrens Bruckhausen/Beeck (Arnold-Overbeck-Straße) werden im Rahmen der Bürgerbeteiligung bewohnergetragene Zwischennutzungsprojekte initiiert und umgesetzt.



 
Das Ziel der Zwischennutzungen ist es, den Ortsteil Bruckhausen und die durch Abbruch von Gebäuden zunehmende Anzahl frei werdender Flächen vor Verödung und Verwahrlosung zu schützen.

Wichtig ist, dass der Stadtteil in der Zeit des Umbruchs lebendig und attraktiv bleibt. Insbesondere die Innenwahrnehmung durch die Bewohnerinnen und Bewohner sowie die Außenwahrnehmung durch die Öffentlichkeit spielen hier eine entscheidende Rolle.

Daher werden kleinteilige, zeitlich befristete Nutzungen unter Einbeziehung der Bewohnerschaft auf Brachflächen und in Baulücken in Bruckhausen verwirklicht.

Dabei werden die Bruckhauser Bewohnerinnen und Bewohner sowie die Akteure und Träger intensiv in die Organisation und Durchführung der Zwischennutzungsprojekte eingebunden. Die Aktivitäten der Zwischennutzung werden von der EG DU organisiert. Je nach Maßnahme wird die Durchführung von der EG DU selbst oder in Kooperation bzw. durch Künstler vorgenommen.

Zeithorizont für die Umsetzung ist die Phase bis zum Baubeginn des "Parks vor der Haustür".
 

Spiel- und Beteiligungsmobil der EG DU

Das Spiel- und Beteiligungsmobil der EG DU "Kleiner Tam-Tam" ist eine mobile pädagogische Einrichtung, die in den in das Landesprogramm "Soziale Stadt - NRW" aufgenommenen Duisburger Stadtteilen Marxloh, Bruckhausen, Hochfeld und Beeck eingesetzt wird.

Das Team des Spielmobils kümmert sich um die Interessen der Kinder vor Ort und ist Ansprechpartner für Kinder, Eltern und Anwohner/-innen im direkten Wohnumfeld.

Den Schwerpunkt der pädagogischen Arbeit bilden Beteiligungsprojekte mit Kindern in Bezug auf die Stadtteilentwicklung/die Spielraumgewinnung und spielpädagogische Aktionen. Kindern soll die Chance gegeben werden, an dem Prozess der Veränderung ihrer unmittelbaren Umgebung und Lebensumstände mitzuwirken bzw. selbst Impulse für Veränderungen zu setzen.

In Bruckhausen werden innerhalb dieses Beteiligungsprozesses Kinder in das Projekt "Grüngürtel Duisburg-Nord" eingeführt, damit sie ihr Umfeld selbstständig mitgestalten können. Dabei stehen die Kinder mit ihren Wünschen, Vorstellungen und Ideen im Mittelpunkt. Ihre Sicht der Dinge, ihre Meinung ist in den Beteiligungsprojekten  gefragt. Kinder überprüfen die Spielmöglichkeiten, fällen ihr Urteil und entwicklen gemeinsam eine Wunschliste für Veränderungen im Stadtteil Das Spiel- und Beteiligungsmobil berät und gestaltet aktiv mit. Mit Unterstützung durch Fachleute und politischen Gremien vor Ort werden diese Wünsche Wirklichkeit. Gleichzeitig unterstützt es die Initiativen Erwachsener, für Kinder im Stadtteil aktiv zu werden, Spielfeste durchzuführen, Spielplatzpaten zu werden, usw.

 

Zwischengrün

Zwischengrün
GroßbildansichtZwischennutzungsfläche an der Kaiser-Wilhelm-Straße

Im Oktober 2009 wurde eine umfangreiche Beteiligungsaktion durchgeführt. Die Bewohnerinnen und Bewohner haben Nutzungsideen für die durch Abriss von Häusern frei werdenden Flächen entwickelt. Rund 180 Kinder und Jugendliche sowie 40 Erwachsene haben an den drei mehrtägigen Workshops und einem Präsentationstag teilgenommen.

Es wurden viele Ideen an den Aktionstagen "Kunst - Bewegung - Spiel - Natur" unter anderem zu den Themen "Mit allen Sinnen - Natur erleben und gestalten" und "Spielwelt für Jung und Alt" erarbeitet. Die Teilnehmenden bastelten Modelle von Spielgeräten und Landschaften, bauten "verrückte" Sitzmöbel, zimmerten Blumenkästen und hatten viele Ideen für den Ideenbaum.

 Ausgewählte Ideen der Aktionstage wurden unter dem Motto "Gestalte dein Stück Bruckhausen - unser Zwischengrün!" auf durch Abriss frei gewordenen Flächen in Bruckhausen umgesetzt.

So wurde im Jahr 2010 die Fläche Bayreuther Straße 7 bis 11 komplett umgestaltet. Rund 130 Frauen und 270 Kinder und Jugendliche haben sich bisher an verschiedenen Pflanzaktionen, dem Anlegen von Sitzbereichen und dem Bemalen einer Mauer beteiligt. Die Fläche wird von den Teilnehmenden weiter gepflegt.

Die Grünflächen im Projekt Zwischengrün sind für eine begrenzte Zeit  angelegt. Die Flächen werden ab 2014 in den Neubau des Parks mit einbezogen.

 

Häusergalerie


GroßbildansichtPräsentation der Häusergalerie

Rund 150 Kinder und Jugendliche aus Bruckhausen präsentieren ihre Häusergalerie: An 7 leerstehenden und mit Stahlplatten gesicherten Häusern in Bruckhausen haben sie 19 großformatige Kunstwerke geschaffen.

Alle Kinder und Jugendeinrichtungen aus dem Stadtteil sind an diesem Projekt beteiligt:

  • Gemeinschaftsgrundschule Bruckhausen - Edithstraße 11/13
  • Kindertagesstätte Kronstraße - Kaiser-Wilhelm-Straße 64A
  • Evangelisches Familienzentrum Dieselstraße - Kaiser-Wilhelm-Straße 62 & Heinrichstraße 3
  • Kulturbunker & M. Dalimot - Kaiser-Wilhelm-Straße 58
  • Kindertagesstätte Schulstraße - Dieselstraße 3
  • Deutsches Rotes Kreuz Bruckhausen - Dieselstraße 6
  • Kindertagesstätte Dieselstraße - Kaiser-Wilhelm-Straße 62
  • Spielmobil Kids & Jugenzentrum Ostacker - Heinrichstraße 3

Einige der Kunstwerke werden seit dem Sommer 2013 im Stadtteilbüro an der Bayreuther Straße 40 ausgestellt.

 

Graffiti


GroßbildansichtAnsicht der gestalteten Wand
Nach dem Abriss von Gebäuden an der Kaiser-Wilhelm-Straße wurde beim Gebäude 64A eine Giebelwand freigelegt, deren Erscheinungsbild das Bild des Ortsteils negativ beeinträchtigt. Im Oktober 2009 wurde diese Giebelwand mit einem Graffiti-Bild durch eine Künstlergruppe national bekannter Künstler unter Federführung von Writers Challenge gestaltet. Das Thema des Bildes: "Natur kommt in den Stadtteil" bezieht sich auf den Ortsteil Bruckhausen, dessen angrenzende Industriekulisse und bedeutende Bauwerke, wie der Kulturbunker, auf dem Bild dargestellt sind.

 

Die Erstellung des Graffitibildes bildete einen öffentlichkeitswirksamen Auftakt zum Thema Zwischennutzung und war zeitlich gekoppelt mit den Workshops für Bewohnerinnen und Bewohner. Hierdurch ist der Umbruchprozess weiter in das Bewusstsein gerückt.

 

Ausstellung


GroßbildansichtDer Ausstellungsraum

In einem leer stehenden städtischen Gebäude an der Kaiser-Wilhelm-Straße 80 wurde ein temporärer Ausstellungsraum eingerichtet. Hier werden zukünftig aktuelle Informationen über das Grüngürtel-Projekt in Bruckhausen ausgestellt. Den Auftakt ab Oktober 2009 machen die Ergebnisse der verschiedenen Beteiligungsworkshops, in denen Ideen zur späteren Gestaltung des Parks und zur Zwischennutzung von Flächen entwickelt wurden.

 

Der Raum befindet sich genau gegenüber der Straßenbahn-Haltestelle Matenastraße an zentraler Stelle, sodass Bewohnerinnen und Bewohner, aber auch Interessierte von außerhalb sich ohne Aufwand einen Überblick verschaffen können.

 

Projekt Lieblingshausen


GroßbildansichtDie "Gartenzentrale"

Die Beteiligungsaktion Lieblingshausen verstand sich einerseits als künstlerische Intervention im öffentlichen Raum, andererseits als Teil eines integrativen Planungsansatzes. Dabei sollte es zusätzliche Qualitäten für die Menschen vor Ort schaffen und Prozesse anstoßen, die zwar temporär angelegt sind, aber nachhaltig wirken. Das Projekt umfasste zwei Bausteine, die in dem Jahr 2009 realisiert wurden, sowie eine 2010 umgesetzte Fortführung.

Im Jahr 2009 wurde unter dem Titel "Lieblingshausen - Orte, Menschen, Geschichten" der emotionale Stadtteil Bruckhausen recherchiert und dokumentiert. Bei den Recherchen ging es um die Suche nach Potenzialen im Stadtteil und das Stiften neuer Identitäten nach innen sowie nach außen. Die vielgestaltigen Gärten und engagierten Gärtner werden als Qualität und Potenzial von Lieblingshausen gesehen.

Das darauf folgende Projekt "Lieblingshausen - Garten & Stadt" war die Fortsetzung des Projektes "Lieblingshausen - Orte, Menschen, Geschichten".

Im Zuge des fortschreitenden Abbruchs der Bebauung können Gärten und deren Nutzer ein entstehendes Raumvakuum bespielen. Ein negativ konnotierter Leerstand und Verfall von Bausubstanz wird in Freiräume mit neuen Identitäten verwandelt. Dabei war das Projekt "Lieblingshausen - Garten & Stadt" in drei Phasen (April bis Oktober 2009) realisiert worden. Dabei stellte die erste Phase die Aussaat (Ankündigung und das Gewinnen von Teilnehmern, die zweite Phase das Wachstum (Errichtung von "Stadtgärten") und die dritte Phase die Ernte (Auswahl von zehn Gärtnerinnen und Gärtnern mit Zusammenstellung der Ergebnisse) dar.

Im Jahr 2010 wurde das Projekt Lieblingshausen aufgrund der positiven Resonanz fortgeführt. Innerhalb einer Gartentour, bei der Besucherinnen und Besucher einem blauen Pfad folgen, waren Früchte, Samen, Bilder und Geschichten als Ernte des Gartenjahres ausgestellt.

Die Gartentour durch Bruckhausen findet seitdem jährlich statt.

 

"Schuhkunst"


Großbildansicht
Im "Schuhkunstprojekt" wurden über einen Zeitraum von zwei Jahren Akteure aus verschiedenen Generationen in den Beteiligungsprozess eingebunden. Zu den Akteuren zählen Kinder aus Kindergärten und Grundschulen sowie Personen aus dem öffentlichen Raum.
Durch eine gemeinschaftliche Beteiligung ist der ansässigen Bevölkerung die Möglichkeit gegeben worden, an der Gestaltung ihres Umfeldes mitzuwirken. Insgesamt wurden 244 Schuhe in Form des Schriftzuges "Gemeinsam zum Park" an einem Hausgiebel befestigt. Im April des Jahres 2013 ist der Schriftzug neben dem neuen Stadtteilbüro in der Bayreuther Str. 40 präsentiert worden.
 

Stadtteilkarte Zwischennutzung

Um einen Überblick über die verschiedenen im Stadtteil verteilten Zwischnnutzungsprojekte zu bekommen, ist eine Stadtteilkarte erstellt worden. Diese steht hier zum Download zur Verfügung.
 

Postkarte Zwischennutzung

Eine Postkarte zum Thema Zwischennutzung ist auf vielfachen Wunsch der Bewohnerinnen und Bewohner erschienen und kann im Stadtteibüro Bruckhausen käuflich erworben werden.