Startseite


History


Sondereinheit Wasserförderung HFS (Hytrans Fire System)

Die Feuerwehr Duisburg ist im Besitz eines Hochleistungspumpensystems mit dem Namen HFS (Hytrans Fire System, auch Holland Fire System genannt).


F-Verteiler des HFS
GroßbildansichtF-Verteiler mit 5 B-Abgängen
Das HFS wird auf einem Wechsellader-Fahrzeug zur Einsatzstelle gebracht und kann dort zur Wasserföderung aus offenen Gewässern wie z.B. dem Rhein herangezogen werden.
Mit einer Pumpenförderleistung von 5.000 l/min bei einem Druck von 5 bar und dank sogenannter F-Schläuche mit einem Durchmesser von 150 mm steht so reichlich Löschwasser zur Verfügung.
 

Zum Vergleich: "Normale" B-Schläuche, die in der Regel für die Löschwasserversorung aus dem Hydrantennetz dienen, haben einen Durchmesser von "nur" 75mm.

Aus diesen Gründen wird die Sondereinheit HFS bei Großbränden auch immer wieder von Feuerwehren aus dem Umkreis von Duisburg angefordert. So war das HFS unter anderem schon in Krefeld, Oberhausen und Emmerich im Einsatz.
Auch zu dem Brand eines Chemiewerks in Köln-Worringen am 17.03.08 rückte die Einheit aus.

Stationiert sind Mutterfahrzeug und Abrollbehälter auf der Hauptfeuerwache an der Wintgensstraße. Zuständig für diese Sondereinheit ist der Löschzug 210.



 
AB HFS auf WLF
Der Abrollbehälter HFS samt Trägerfahrzeug