Startseite


History


Feuerwache 8

Feuerwache 8
Vinckeweg 30
47119 Duisburg

51°26'55.64" N
06°44'03.36" E
Auf dem Bild ist das Löschboot und die Hafenwache zu sehen
Löschboot und Hafenwache
 

 

Die Wachstärke:

 

Nach dem Brandschutz- und dem Rettungsdienstbedarfsplan der Stadt Duisburg sind auf der Feuerwache 8 jeden Tag die folgenden 4 Sollfunktionen im Dienst:

 

  • Brandschutz: 4 Sollfunktionen

 

Die Fahrzeuge:

 

Durch die Wachmannschaft müssen die folgenden Fahrzeuge rund um die Uhr besetzt werden:

 

  • Feuerlöschboot (FLB), 4 Funktionen
  • Tanklöschfahrzeug (TLF 20/24), bei  Bedarf 

 

Das Einsatzgebiet:

 

Das Feuerlöschboot ist für die Wasserstraßen innerhalb Duisburgs und die angrenzenden Gebiete zuständig.

 

Besonderheiten des Standortes:

 

Am 23.03.1998 hat die Feuerwehr ihren alten Löschboot-Liegeplatz an der Ruhrmündung verlassen und am Vinckeweg 30 in Ruhrort die Feuerwache 8, die Hafenwache, in Dienst genommen.

 

Hier versehen 4 Feuerwehrleute täglich 24 Std. lang ihren Dienst. Sie werden als Besatzung des Feuerlöschbootes sowie auf dem ebenfalls hier stationierten Tanklöschfahrzeug eingesetzt.

 

Neben dem Duisburger "Feuerlöschboot 1" ist hier noch ein weiteres Feuerlöschboot stationiert, welches dem Land Nordrhein-Westfalen gehört und als technische Einsatzreserve vorgehalten wird. Das Boot wird außerdem im Bedarfsfall bei überörtlicher Hilfe eingesetzt.

 

Das Boot

 

Das Feuerlöschboot 1 wurde 1973 auf der Werft in Mainz-Mombach gebaut.

 

  • Länge : 31,19 m
  • Breite : 7,50 m
  • Höhe : . 5,50 m
  • Geschwindigkeit: ca. 20 km/h
  • Besatzung : 4 Mann
  • Antrieb : 2 x 350 PS
  • Stromgenerator : 1 x 150 PS
  • Pumpenmotoren : 3 x 230 PS

 

Das Boot ist mit drei Löschmonitoren ausgerüstet, welche jeweils 5000 l Wasser/min bei einer Wurfweite bis zu 90 m liefern.

Für Fahrten bei "Nacht und Nebel" ist das Boot mit einem modernen Radargerät ausgerüstet.

Mit der Schaumanlage (26 Schaumrohre) kann während der Fahrt ein Schaumteppich ca. 1 km² ca. 50 cm hoch auf der Wasseroberfläche ausgelegt werden.

Das Steuerhaus steht auf einer Hebebühne, mit welcher es bis zu einer Höhe von 8,50 m ausgefahren werden kann.

Auf dem Vordeck befindet sich der Bordkran, mit dessen Hilfe das im Laderaum verlastete Ölabsauggerät sowie weitere Gerätschaften am jeweiligen Einsatzort in Stellung gebracht werden können. Der Ausleger ist 20m lang, die Tragkraft beträgt 14 t.

 

Das "A - Boot"

 

Im hinteren Decksaufbau ist neben anderen feuerwehrtechnischen Ausrüstungen das Beiboot des Feuerlöschbootes, das A-Boot, untergebracht.

Es kann mittels einer Seilwinde über Schienen zu Wasser gelassen und wieder eingeholt werden.

 

Einsatz des "A - Bootes" : 

 

  • zur Rettung von Personen und Tieren aus dem Wasser
  • als Fähre, um bei Einsatz des Löschbootes auf dem Strom Verstärkung durch Landkräfte zu erhalten
  • bei Öleinsätzen zum Verlegen der Ölschlängel, mit deren Hilfe das ausgelaufene Öl eingedämmt wird
  • im Rettungsdienst, um Notarzt und Rettungsdienstpersonal im Notfall direkt an Bord eines noch fahrenden Schiffes zu bringen
  • bei manövrierunfähig gewordenen anderen Motorbooten als "Schlepper"

 

Das "A - Boot" ist mit zwei Außenbordmotoren, die jeweils 75 PS leisten und dem Boot eine Geschwindigkeit von ca. 70 km/h verleihen, ausgerüstet. Es wird im Einsatzfall von 2 Mann der Löschbootbesatzung besetzt.

 
Service: