History


Schwanentorbrücke

Ein bemerkenswerter Brückenkomplex ist die Schwanentorbrücke. Sie verbindet über den Innenhafen die Innenstadt mit den Stadtteilen Kaßlerfeld und Ruhrort. Die ziegelverkleideten Außenwände werden nur durch paarweise angeordnete
Schwanentorbrücke

 
Fensterschlitze aufgebrochen. Lediglich das oberste Geschoss ist verglast. Als Hubbrücke konstruiert besitzt sie vier quadratische Türme, in denen sich Gegengewichte und Seile befinden.

Mit deren Hilfe öffnet sich die Brückenplattform in der Mitte der Türme waagerecht nach oben. So können bis heute die Hafenrundfahrtschiffe in den hinteren Teil des Innenhafens fahren. Gesteuert wird die Hubbrücke vom Wärterhäuschen in einem der vier Türme aus.

Der Name der Brücke erinnert an das mittelalterliche Schwanentor in der Stadtbefestigung. Dieses führte direkt auf den Rhein zu, der seinerzeit hier vorbeifloss. 1841 befand sich an dieser Stelle eine erste hölzerne Zugbrücke. 1904 errichte man eine elektrisch betriebene Klappbrücke. Diese wurde jedoch 1945 bei einem Bombenangriff zerstört.
 
Zahlen, Daten, Fakten
- Baujahr: 1950 (Hubbrücke)
- Architekt: Hans-Siegfried Persch
- Fluss: Innenhafen
- Brückentyp: Hubbrücke
- Material: Stahl
- Spannweite: 18 m
- Breite: 22 m
- Turmhöhe: 20 m
Adresse
Schwanentorbrücke
Ruhrorter Straße / Schwanenstraße
47051 Duisburg (Innenstadt)
Innenhafen-Portal

Alle Infos rund um den Innenhafen gibt es auf dem